Samstag, 11. Dezember 2010

Nachtrag zur Weihnachtsmarktgeschichte

Nach dem Weihnachtsmarktbummel mit Karlsson war ich recht zufrieden mit meinen Erziehungserfolgen und im Großen und Ganzen der Ansicht, dass mein Terrier sich inzwischen ganz manierlich benehmen kann. Da hatte ich mich aber geirrt. Nach der Lektüre der Geschichte gestand mir Karlsson Herrchen einen Zwischenfall, der mir den Weihnachtsmarktbesuch in einem anderen Licht erscheinen ließ.
Es gab auf dem Markt einen Stand mit schönen Wollpullovern, die ich mir längere Zeit ansah. Während ich die Pullover betrachtete, beobachtete mein Mann, der zu diesem Zeitpunkt am anderen Ende von Karlssons Leine hing, mich. (Wahrscheinlich wollte er mich rechtzeitig vor unsinnigen Neuanschaffungen bewahren!) Karlsson entdeckte die Lücke sofort. Seine beiden Menschen waren mit ihrer Aufmerksamkeit weit weg von ihm. Und die Leine war lang genug, um sich unbemerkt hinter den improvisierten Verkaufstresen des Pulloverstandes zu schleichen. Dort hatte das Verkaufspersonal genau auf Hundenasenhöhe eine Tüte mit Schmalzgebäck abgelegt. Mein Mann behauptet, er habe es erst gesehen, als Karlsson gerade die letzte Schmalzmandel verschlang. Während Karlsson sich zufrieden den Puderzucker von der Nase schleckte, entschied sein Herrchen, dass es nun sowieso für alles Schreien und Schimpfen zu spät wäre und beschloss, das es am einfachsten sei, kein Aufsehen zu erregen. Um Schadensbegrenzung bemüht, tat er so, als habe er nichts bemerkt. Freundlich nach allen Seiten grüßend verließen wir so den Pulloverstand, Karlsson fröhlich schwanzwedelnd, der Mann Arglosigkeit vortäuschend und ich komplett ahnungslos.
Wahrscheinlich war es Karlssons Rache dafür, dass wir ihm keine Bratwurst kaufen wollten. Und im Kuchenzelt ist er nicht etwa artig unter unseren Stühlen eingeschlafen, weil er so brav war, sondern weil Schmalzgebäck –zumal in großen Mengen genossen- doch recht schwer im Magen liegt und ein Verdauungsschläfchen dringend nötig war.Und ich habe den Hund vor der Rückfahrt im Auto für sein braves Verhalten noch mit einer Extraportion Hirschkroketten belohnt!
Karlsson war, glaube ich, mit dem Nachmittag auf dem Weihnachtsmarkt recht zufrieden. Das Schmalzgebäck hat er inzwischen längst verdaut, nur ich kämpfe noch mit einem leicht bitteren Nachgeschmack. Der kommt aber nicht vom Gebäck.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen