Mittwoch, 26. September 2012

Nichts, nichts und nichts...

Bei uns ist nichts los. Nichts, nichts und nichts. Den ganzen Tag hocken wir im Haus. Frauchen liegt in ihrem Körbchen und bellt. Nur, dass es bei Menschen nicht bellen heißt, sondern husten und eine Krankheit ist, sagt sie. Krank? Was soll denn das heißen? Ich war noch niiiiiie krank. Ich glaube, Terrier können gar nicht krank werden. Jedenfalls nicht so krank, dass sie nicht raus wollen, um zu jagen. Menschen schon.


Jetzt haben wir den Salat. Ich kann so lange auf ihr rumspringen, wie ich will. Sie steht einfach nicht auf. Auf dem Bauch rumhopsen reanimiert sie sonst immer. Die Lage ist ernst. Was kann ich tun? Ha, ich weiß: Ich werde für Sicherheit sorgen. Ich sause nach unten und gucke aus dem Esszimmerfenster. Von dort aus habe ich die Gartenpforte im Blick. Ich hoffe, dass bald irgendein Fiesling vorbei kommt, damit ich ordentlich Radau machen kann. Es kommen (in dieser Reihenfolge): der Briefträger, der Zeitungsausträger und der Paketbote. Da lohnt doch  nicht einmal das Bellen! Ich knurre ein bisschen, nur so, der guten Ordnung halber. Sonst passiert nichts.

Versuch' ich es eben hinten an der Terrassentür. Nichts zu sehen. Nicht einmal 'ne Katze. Ist eigentlich auch kein Wunder bei dem Wetter. Bei dem Regen trauen sich die Stubentiger nicht raus. Weicheier! Ich würde ja rausgehen, aber man lässt mich nicht. Ungerecht. Niemand lässt sich blicken.

Frauchen bellt jetzt sehr laut. Vielleicht möchte sie Gesellschaft haben? Ich schau' mal bei ihr vorbei. Ich könnte es  als Schoßhund versuchen. Herrje, das ist aber gar nicht so einfach. Wie kann man denn auf Frauchens Beinen bequem liegen? Ich beherrsche die richtige Falttechnik noch nicht, als Schoßhund habe ich ja auch so gar keine Übung. Hier oben ist gar kein Platz für alle meine Beine. Nee, das ist mir doch zu unbequem.






Es klingelt! Die Nachbarin kommt. Na, das ist doch ein Grund, um ordentlich zu bellen. Vielleicht merkt Frauchen sonst nicht, dass wir Besuch bekommen. Prompt beschwert sie sich: "Ich bin doch nicht taub, ich hab die Klingel selber gehört!"
Menno, irgendwas muss ich doch tun.






Ich werde hier noch wahnsinnig. Das geht ja nicht erst seit heute so, sondern schon seit mehr Tagen, als ich zählen kann. Frauchen, wie lange dauert Krankheit?
Können wir nicht doch ein bisschen nach draußen gehen? Wenigstens ein klitzekleines bisschen?

Frauchen bellt eine Antwort, die ich nicht verstehen kann. Sonst passiert nichts. Nichts, nichts und nichts. Ich kann nur hoffen, dass sich unsere verzweifelte Lage bald bessert.

Wuff, Euer Karlsson


Kommentare:

  1. Oh du armer Karlsson!! Wenn mein Frauchen krank ist, dann geht Herrchen immer mit mir raus. Aber nur mit beiden zusammen macht es so richtig Spaß!
    Ich hoffe, dass es deinem Frauchen bald besser geht und wünsche ihr eine gute und vorallem schnelle Genesung.

    Wuff Wuff
    Lemmy

    Ps.: Vielleicht hilft es, wenn du einfach zurück bellst, wenn Frauchen bellt??!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Frauchen dankt für die Genesungswünsche! Zurückbellen findet sie aber doof, sie meint Kranke brauchen Ruhe.

      Löschen
  2. Hallo Karlsson,
    wir wünschen deinem Frauchen gute Besserung und drücken ganz fest unsere Pfötchen und Daumen das sie bald wieder fit ist und mit dir spazieren gehen kann. Bei unserem Frauchen hilft immer ganz viel kuscheln. Du musst dein Frauchen schön wärmen und gesundkuscheln. Probier es mal.
    Liebe wauzis von Emma und Lotte

    AntwortenLöschen
  3. Karlsson, bitte nicht auf dem kranken Frauchen herumspringen, das bringt nur einen kurzfristigen und fragwürdigen Erfolg. Ankuscheln und Retten helfen, wie neulich bei Pabba. Und halte durch, am Wochenende gibt es Sport, da kannst du ALLES rauslassen.

    AntwortenLöschen
  4. Laaangeweile? Komm doch fix zu mir gelaufen - wir rennen dann gemeinsam durchs Moor. Schwarze Stiefelchen kann man sich hier auch gut abholen - ganz besonders jetzt wo es so oft und viel regnet - es wird dir gefallen. Du magst dein Frauchen nicht alleine lassen? Stimmt, einer muss sich ja um alles kümmern - also dann wünsche ich dem Fraule, dass es aber ratzfatz gesund wird - quasi sofort! Liebe Grüße.

    Wie du da so stehst und aus dem Fenster schaust - zum Klauen süß!

    AntwortenLöschen
  5. Oh Karlsson, DAS kenne ich nur zu gut und ich kann wirklich mitfühlen. Mein Frauchen hat im letzten Winter bestimmt drei Monate nur gebellt - das war so furchtbar, dass ich mich nachts sogar von ihr weggelegt habe (seit dem trage ich den Spitznamen "treulose Tomate" - was immer das zu bedeuten hat). Zum Glück hat mein Frauchen vor allem nachts gebellt, sodass sie sich tagsüber mit mir rausgetraut hat und es vor meinen Hundekumpels nicht allzu peinlich wurde (denn mal unter uns, so wirklich bellen kann man das nicht nennen, oder?! *räusper*).
    Karlsson, ich drück dir ganz dolle die Pfoten, dass dein Frauchen bald wieder aufhört zu "bellen" und ihr dann wieder die Felder unsicher machen könnt - mein Frauchen wünscht deinem Frauchen natürlich auch guuute Besserung (ob sich dann das Bellen schöner anhört *grübel*)

    Alles Liebe,
    Lilly & Frauchen

    AntwortenLöschen
  6. lieber Karlsson,

    du meine Güte, da ist aber eine wirklich schlimme Sache, mit deinem Frauchen, die krank ist!!!! so etwas habe ich zum Glück noch nieee erlebt!!! muss ja furchtbar sein!!! also, als erstes wünsche ich deinem frauchen eine gute besserung und Kopf hoch lieber Karlsson: es geht alles vorüber, es geht alles vorbei!!!!!

    Ganz liebe Grüsse
    dein Cosimo

    AntwortenLöschen
  7. Ohh Hallo Karlsson..
    Mein Name ist Bettina und ich hab auch einen Blog "B"engelwitschaft..
    ich bin grad über Emmas Blog auf euren gestossen ...weil Karlsson heisst mein Hundi auch ... und halt dich fest er ist auch einTerrier...-okay Mix die Mama ist ein waschechter Airdale Terrier
    und der Papa ein Deutschdrahthaar !! Aber irgendwie hat er seeehr viel Ähnlichkeit mit dir!!
    Ich wünsch euch noch viiel Spaß und natürlich "Gute Besserung"
    Alles Liebe Bettina und Kalli (Karlsson)

    AntwortenLöschen