Dienstag, 27. November 2012

Keine Kekse


Dass die Adventszeit die schönste Jahreszeit ist, können im Ernst nur Menschen ohne Hund behaupten. Vor allem ohne Baby-Hund. Mit Baby-Hund wird die Adventszeit zu einem einzigen Marathon, bei dem man hinter dem Welpen her flitzt, um ihm jedes einzelne Teil der Adventsdekoration aus dem Maul zu puhlen. Darum bleibt unser Heim in diesem Jahr ungeschmückt. Jedenfalls in Pollys Reichweite - und sie reicht weit! Wie sich heute heraus gestellt hat, wird es leider auch keine Kekse geben.
Heute Nachmittag wollte ich Champagnerherzen backen. Alle notwendigen Zutaten habe ich besorgt und ich begebe mich in die Küche, um mit dem Backwerk zu beginnen. Kaum habe ich die Waage aus dem Schrank geholt, sehe ich aus dem Augenwinkel Polly mit etwas Buntem unter dem Esstisch verschwinden. Mein neuer Schal! Schnell entwinde ich dem Welpen das teure Strickteil und eile zurück in die Küche zur Waage. Mehl ist schon in der Schüssel. Nun der Puderzucker. Komische Geräusche dringen an mein Ohr. Ich gucke lieber mal nach und sehe Polly mit der Klobürste die Treppe zum Wohnzimmer hinunter eilen. Im Wohnzimmer liegt bereits zerfetztes Backpapier auf dem Fußboden. Wann hat sie das denn geklaut und wie viel Butter brauche ich eigentlich? Ich bringe die Klobürste an ihren Platz zurück und versuche mich erneut auf mein Rezept zu konzentrieren. Habe ich schon genug Zucker?

Der Teig ist eigenartig bröselig, aber er soll ja auch noch eine halbe Stunde im Kühlschrank ruhen. Vielleicht bringt ihn das zur Besinnung. Ich beginne damit, die Schokolade für die Füllung im Wasserbad zu schmelzen. Während ich in der Schokolade rühre, fällt mir auf, dass es im Rest des Hauses vollkommen ruhig ist. Ich sollte doch mal lieber nachgucken, womit das Baby sich die Zeit vertreibt. Polly hat meine Handtasche ausgeräumt und ist gerade dabei, eine Packung Papiertaschentücher in atomare Bestandsteile zu zerlegen. Zur Verstärkung hat sie sich den kleinen Dalmatiner geholt, der uns sonst immer die Tür zum Treppenhaus aufhält. Es hätte schlimmer kommen können, denke ich. Immerhin ist meine Brieftasche unversehrt. Beim zweiten Hinschauen bemerke ich allerdings, dass das Brillenetui Pollys Durchsuchung nicht überlebt hat.

Zum Glück ist es nur ein Taschentuchmassaker.


Aus diesem Krümelhaufen kann
man doch keine Kekse ausstechen!
Der Teig hat die Ruhephase im Kühlschrank nicht optimal genutzt und bröselt immer noch vor sich hin. Aus dem Haufen Streusel kann man doch keine Kekse ausstechen! Während ich fassungslos auf mein Teigdilemma blicke, ist es Polly gelungen, den Steingutkrug umzukippen, in dem wir unsere alten Korken sammeln. Ich schaue ihr zu, wie sie mit einem dicken Champagnerkorken im Maul fröhlich an mir vorbei galoppiert. In der Küche kocht das Wasserbad mit der schmelzenden Schokolade über. Da reift ein Entschluss in mir. Ich kehre die Teigkrümel in den Mülleimer und kippe die geschmolzene Schokolade hinterher. Karlsson darf die daneben gefallenen Brösel auflecken, damit wenigstens einer was von dieser Back-Katastrophe hat. Mit den Herzchen wird es jetzt nichts. Aber der Champagner für die Füllung steht noch im Kühlschrank. Den muss man ja nicht zwingend in Keksform zu sich nehmen.

In dem Krug können wir nun keine Korken mehr sammeln.

Mit einem gefüllten Champagnerkelch setze ich mich zu Polly auf die Luftmatratze. Sie schenkt mir zum Dank den Korken und spielt noch ein bisschen mit ihrem Hasen. Beruhigt, dass ich mein unsinniges Treiben in der Küche eingestellt habe und mich nun wieder um die wirklich wichtigen Dinge kümmere, krabbelt sie auf meinen Schoß und schläft ein. Ich trinke einen Schluck Champagner und finde, dass der Advent mit einem warmen Welpen auf den Knien auch seine besinnlichen Seiten hat. Zur Not auch ohne Kekse.  


Karlsson darf die runter gefallenen Krümel auflecken.
  
Wenn du zu mir auf die Luftmatratze kommst,bin ich wieder ganz artig.
 

Kommentare:

  1. *hihi* Was für eine lustige Geschichte (fürs Frauchen wohl eher nicht so unterhaltsam wir für den Leser *gg*) ;-)

    Meine Herrschaften sind gerade am Backen für einen Auftrag - falls du also noch was brauchst, kannst du gerne bestellen *höhö* ;-)

    Wuff und Wedel,
    der schwarze Hund

    PS.: Vielen lieben Dank für die Genesungswünsche! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich würde dieses Jahr gern ALLES bestellen: Kekse, Weihnachtsgeschenke, Festtagsmenü und eine klitzekleine Welpen-Zwangsjacke.... :-)))

      Löschen
  2. Der Krug geht so lange zum Welpen . . . oder so ähnlich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Musste das nun gerade dieser Krug sein? Ich mochte das blaue Muster so gerne!

      Löschen
  3. Ich muss grad sooo lachen. Eigentlich dachte ich Emma war als Welpe die Katastrophe, aber Polly schlägt alles. Diesen unschuldigen Blick hat sie bestimmt lange geübt. Der ist perfekt. Das ist so niedlich. Na wenigstens hatte Karlsson noch ein paar Krümel zu schlecken. Kopf hoch, das nächste Weihnachtsfest wird besser.
    Liebe Grüße von Emma, Lotte und Frauchen

    PS. Die Weihnachtsdekoration hält sich auch bei uns in Grenzen. Denn es muss ja auch noch katzensicher sein.

    AntwortenLöschen
  4. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, diese Vorweihnachtsgeschichte dürfte nicht zu toppen sein - es sei denn, Polly verlässt noch einmal ihre Luftmadratze.
      Diese Geschichten sind natürlich ganz besonders putzig, wenn sie in entfernten Haushalten geschehen.
      Mein Lieblingsbild ist das auf der Luftmadratze sitzende Frauchen mit dem langstieligen Champagnerglas.

      Und Karlsson - wo war der? Geknebelt im Laufstall?

      Allerliebste Grüße!

      Löschen
    2. Wenn es Karlsson zu bunt wird, zieht er sich freiwillig in seine Gemächer in den oberen Stockwerken zurück. Er schätzt die Ruhe dort... Nächstes Mal frage ich ihn, ob er mich mitnimmt!

      Löschen
  5. Karlssons Papa muss ergänzen, Karlsson wird nie nie nie geknebelt, weil er immer brav ist. Und wenn er laut wird - siehe Post vom 8.6. - auch nicht, dann sind wir stolz auf seine Stimme :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Karlsson Papa, dann gucke mal: Donnerstag, 22. September 2011...

      Zwar ohne Knebel (zugegeben), aber im Gefängnis.


      Löschen
  6. Du schreibst so herrlich!!! Ich hatte das Gefühl live dabei zu sein und habe mich köstlich amüsiert! Einfach toll - so fängt ein trüber Mittwoch morgen doch herrlich an.
    Liebe Grüße
    Sali

    AntwortenLöschen
  7. Kekse...ich will Kekse, bitte ein Rezept mit ohne Champagner für mich und das mit Champagner fürs Frauchen bitte...einstellen hier. Damit würde diese vorweihnachtliche Polly-Geschichte zwar nicht übertroffen- da gibt es nichts zu topen - aber wir, die wir keinen Babyhund im Haus haben schätzen doch die kulinarischen Annehmlichkeiten des Advent. Tschuldigung, das musste sein, denn wer den Schaden hat..
    eine kichernde Jule, die entschieden gegen Welpenzwangsjacken ist
    Polly übertrifft wirklich alle, die ich kenne (kannte) und ihr Blick ist herzerwärmend und -erweichend.
    Du schreibst wunderbar.
    Liebe Grüße
    Renate

    PS @ Bente
    wo bitte siehst Du das langstielige Champagnerglas nebst Frauchen? Zuviel Champagner intus?-grins-

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Renate: Ich habe ja immerzu nur Bilder im Kopf - oft nur geistige - oft mache ich "meinen" Film daraus - so ist es zu sehen (zu verstehen?).

      Löschen
  8. Herrlich, du schreibst das so toll - nun gut, toll für Außenstehende ;) - man fühlt sich, als würde man als Beobachter in deinem Wohnzimmer stehen :)

    Liebste Grüße und ein fröhliches Prosit ;)

    AntwortenLöschen
  9. Dein Blog ist so herzerwärmend,hier bleib ich!
    Diese Polly,ein richtiger Alleinunterhalter.Wunderschöne Momentaufnahmen.
    Aber ich sehe das du dieses Jahr auch ein geliebtes Tier verloren hast,das tut mir aufrichtig leid.
    Auch ich hab vor kurzen eine Lotta (Katze )verloren,die Liebe ist immer allgegenwärtig,es tat so weh ,als ich sie gehen lassen mußte.
    Ich grüß dich ♥lich,übrigens ich hab deinen Blog bei Emma und Lotta Frauchen gesehen!!!
    Liebe Grüße,Ulli

    AntwortenLöschen
  10. Du bis ja echt´ne Granate, Polly! Aber dass Frauchen es Dir gleichtut und auch nur noch Brösel hinterlässt ... ts, ts, ts ... Köstlich geschrieben!! Eure Lucy

    AntwortenLöschen
  11. Woah, Polly, du kleiner Wirbelwind. Lastet Dich Karlsson nicht richtig aus? Dann komm mal her zu mir, ich jag dich ein wenig durch den Schnee, danach schläfst du wie ein Engerl und Frauchen braucht den Champagner nicht mehr trinken....
    Schlabberbussi, Phoebi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...was allerdings etwas schade um den Champagner wäre. Grüße, das Frauchen

      Löschen