Freitag, 2. November 2012

Pechvögelchen Polly


Glück und Unglück liegen mitunter dicht beieinander, wie wir gerade erfahren mussten. Im einen Moment noch ein quirliger kleiner Welpe, im nächsten ein Unglückswurm mit einem dicken Verband am Bein. Was ist passiert? Eigentlich nichts Dramatisches, nur ein kleines häusliches Missgeschick. Ein kleines Handgemenge bei dem Versuch, den Welpen aus der Gefahrenzone zu ziehen und ein ungeschickter Zugriff, dem Polly sich entwand und auf die Fliesen fiel. Normalerweise würde man sagen, das ist doch kein Beinbruch. Aber in diesem Fall war es einer.
Wir fuhren das kleine Humpelbeinchen sofort nach dem Unfall mit Blaulicht zum Tierarzt. Der Doktor wurde aus dem Kuhstall herbei telefoniert, kam auch sofort und sagte mit Blick auf Polly: “Was ist denn hier so eilig? Welpen brechen sich doch nichts.“ Nach einem Blick auf das Röntgenbild diagnostizierte der Tierarzt allerdings mit betretenem Blick einen glatten Wadenbeinbruch. Echtes Pech!
Mit frisch verbundenem Bein
Es war natürlich nicht unsere Absicht, aber doch unser Missgeschick, dass Polly Schaden zugefügt wurde. Wenn man einen Schaden angerichtet hat, versucht man, ihn zu reparieren. Wenn man jemanden Schmerz zugefügt hat, versucht man, den Schmerz zu lindern. Wenn man jemanden Unrecht getan hat, leistet man einen Ausgleich. Und man entschuldigt sich. Aber wie bittet man einen Hund um Verzeihung? 
Guckt mal, ich kann schon wieder stehen!
 Wir tun unser Möglichstes, um Polly trotzdem eine unbeschwerte Kindheit zu bereiten. Wir tragen sie überall auf dem Arm, wo sie nicht laufen kann und nehmen sie so auch mal mit ins Kaufhaus oder ins Restaurant, um ihr neue Eindrücke zu verschaffen. Wir gehen in die Welpenspielstunde und suchen besonders kleine, nette und vorsichtige Hunde aus, mit denen sie Kontakt haben kann, ohne gleich über den Haufen gerannt zu werden. Wir spielen kleine vorsichtige Spiele, bei denen das Bein geschont und der Kopf angestrengt wird. Wir verwöhnen sie nach Strich und Faden (und wissen jetzt schon, dass wir das später bereuen werden).
Nach kurzer Zeit wieder obenauf.
Polly ist weit davon entfernt, in Depressionen zu versinken. Sie hat den dicken Verband an ihrem Bein einfach akzeptiert. Die damit verbundenen Behinderungen ignoriert sie, so gut es geht. Sie entdeckt die Welt wie jeder andere normale Welpe voller Neugier und Zutrauen. Sie humpelt inzwischen flotter durch die Gegend, als uns lieb ist. Auch mit verbundenem Bein bewältigt sie mit Anlauf die Treppen im Haus, wenn wir das nicht verhindern. Mit Rücksicht auf den Heilungsprozess haben wir ein Sperrgitter vor die Stufen gebaut. Auch im Garten hüpft sie munter umher. Hier erweist es sich jetzt als äußerst praktisch, dass Karlsson ohnehin den Großteil des Tages damit beschäftigt ist, den Familienzuwachs zu ignorieren. So gibt es keine wilden Spielen im Freien, bei denen womöglich noch mehr Gliedmaßen zu Schaden kämen. Stattdessen verschleppt Polly alle Gartenwerkzeuge, derer sie habhaft werden kann und übt sich als Schredder für das Strauchgut, während Karlsson dafür sorgt, dass Nachbars Katze nicht in unseren Garten eindringt. Karlsson teilt seinen Garten nicht gern mit Unbefugten. Auch mit dem Igel, der schon seit Jahren bei uns wohnt, hat er sich immer noch nicht abgefunden. Polly ist das Stacheltier ebenfalls suspekt, aber sie apportiert ihn mir (noch?) nicht wie Karlsson, der mir den armen Kerl vor die Füße spuckte mit der deutlichen Aufforderung den ungebetenen Bewohner doch endlich zu entsorgen. Aber der Igel ist offenbar hart im Nehmen und nach dieser rüden Behandlung immer noch nicht ausgezogen.
Der Igel in unserem Garten bedient sich gern am Hundewassernapf - sehr zu Karlssons Missfallen.
 Gerade verwüstet Polly hinter mir unser Wohnzimmer, indem sie eine Papprolle zerfetzt und die Schnipsel malerisch über die Decken und Kissen verteilt, die sie vorher vom Sofa gezogen hat. Ganz eifrig ist sie bei der Sache. Und ich freue mich über so viel unbeschwerten Übermut! Wenn der Verband in zwei Wochen abgenommen wird, ist es hoffentlich noch nicht zu spät, um dem Welpen beizubringen, dass Wohnzimmerverwüstungen auf unserer Beliebtheitsskala nicht gerade ganz oben stehen. Bis dahin habe ich leider nicht so viel Zeit, um neue Welpengeschichten zu schreiben. Ich muss ja aufräumen.

Was ich hier gefunden habe, benimmt sich auch sehr interessant!


Mit dir bin ich noch nicht fertig!

Ist was???
 

Kommentare:

  1. Meine Güte! Ist dass ein Zuckerschnäuzchen! So wie das hier aussieht, werdet ihr sehr viel Humor brauchen, diesem kleinen Süßi die Flausen auch wieder abzugewöhnen! Aber es sieht echt so aus, als ob der Verband keineswegs behindert!
    Gute Besserungsstreichler an die kleine Maus und ein dickes Schlabberbussi an Karlsson, Phoebi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, sie ist ein echtes Zuckerschneckchen :) Vielen Dank für die Streicheleinheiten!

      Löschen
  2. Och ne, das Pechvögelchen ist aber wohl eine Frohnatur. Dumme Sachen die niemand will, die passieren halt immer mal, aber Polly ist ja wohl sehr gut drauf - und wenn man sie so in der Laubentasche sitzen sieht, dann ist man doch davon überzeugt, dass das blaue Beinchen ganz natürlich für die Polly ist.
    Wir wünschen eine schnelle Genesung, damit wir bald wieder nette Geschichten lesen können.

    Karlsson - piekst denn der Igel nicht beim Apportieren? Bäh, ich mag es mir gar nicht vorstellen.

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn der Igel nicht pieken würde, hätte ich ihn sicher an Ort und Stelle erledigt. So habe ich ihn zu Silke gebracht, damit sie ihm den Rest gibt. Aber sie hat versagt. Jetzt wohnt der Kerl immer noch bei uns *grmpf*

      Wir bedanken uns für die Genesungswünsche!

      Löschen
  3. Ganz liebe Schlabberbussis für Polly von Tibi , von mir recht viele Kraulis....
    Mit dem Beinchen, das wird recht bald wieder...
    Unfälle passieren...jeden Tag...oft fragt man sich wie konnte es geschehen...es passiert ungewollt.
    Fühle dich gedrückt nach dem Schrecken...
    Liebe Grüsse und habt ein schönes Wochenende
    Sylvia und Tibi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für die netten Worte. Da geht es uns doch gleich viel besser, wenn nette Menschen und Hunde so lieb an uns denken!

      Löschen
  4. Oh, die arme kleine Polly. Aber ich finde es gut, dass du schreibst, dass die Schuld bei euch liegt und nichts beschönigt wird. So etwas kann passieren und niemand hat es gewollt, das sollte jedem klar sein. Es ist aber wirklich schön zu sehen, wie gut Polly mit ihrem verbundenen Beinchen klar kommt und wie viel Mühe ihr euch gebt, sie trotzdem unter Menschen und Tiere zu bringen :) Und bald ist sie dann auch schon wieder fit und kann ihr junges Leben ganz ohne Humpelbeinchen erkunden :)

    Liebste Grüße und viele Genesungsknuddler,
    Lilly & Frauchen

    P.S.: Karlsson, gerade jetzt solltest du dein Schwesterchen doch unterstützen ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Karlsson liebt Polly sehr, er zeigt es bloß nicht so. So sind sie halt, die Jungs ;) Aber wenn Polly weint, steht Karlsson als erster neben mir, um Bescheid zu sagen, dass sich jetzt aber fix jemand ums Baby kümmern muss.

      Löschen
    2. Oh nein, das ist aber süß - ein richtiger großer Bruder eben ;)

      Löschen
  5. Wir wünschen der Polly gute Besserung. Bestimmt ist das Beinchen wieder ganz heile. Außerdem sieht so ein Verband sehr hübsch aus und man wird herrlich verwöhnt. So eine dekorierte Deckenlandschaft kommt uns sehr bekannt vor. Polly hat ihren Spaß und bald ist das kaputte Beinchen vergessen.
    Liebe wauzis von Emma und Lotte

    PS. Unser Igel macht schon Winterschlaf. Aber im Sommer achtet Emma jeden Abend darauf das er ein wenig Katzenfutter hingestellt bekommt.

    AntwortenLöschen
  6. Wenn wir unserem Igel Katzenfutter hinstellen würden, hätten wir eins, fix, drei die Nachbarskatze mitsamt ihrem riesigen Freundeskreis im Garten. Das riechen die schneller, als der Igel laufen kann. Und dann wär hier aber was los!!!

    AntwortenLöschen
  7. Ohje, arme kleine Maus - aber zum Glück steckt sie ihre Einschränkung ja super weg wie man auf den Fotos sieht! Zum Glück sind so kleine Welpen wahnsinnig Anpassungsfähig. Ich finde es toll, dass ihr Polly nicht "in Watte packt" und ihr trotzdem soviele Umwelteindrücke usw. bietet! Manche Dinge passieren halt einfach und man es nicht ändern - super, wenn man daraus wie ihr das Beste macht!
    Liebe Grüße
    Sali mit Fellnase Chiru

    AntwortenLöschen