Montag, 19. November 2012

Schöner wohnen mit Polly


Polly hat kein Blaubeinchen mehr. Ihr Beinchen ist heil, der gebrochene Knochen zusammen gewachsen und der blaue Verband ist ab! Polly läuft wieder auf vier Beinen. Vorsichtig zwar noch, aber es wird jeden Tag besser. Wenn sie durch Haus und Garten flitzt, ist sie kaum zu bremsen und immer auf der Suche nach dem Abenteuer. Im Garten jagt sie beherzt den Besen und die Harke, im Haus verwirklicht sie ihre Einrichtungsideen, indem sie mit Vorliebe geklaute Wollknäuel zerrupft, wenn sie nicht gerade Zeitungen zerfetzt.
Schöner wohnen mit Polly
Der Bade-Igel
Ich besitze einen Bildband * mit dem Titel „Wohnen mit Hund“, in dem ich in der letzten Zeit oft blättere. Schauspieler und Schriftsteller, Adlige und Kreative, Reiche und Schöne öffnen darin die Türen zu ihren Villen. Schlössern, Landhäusern oder weitläufigen Altbauwohnungen und zeigen, wie man das Zusammenleben mit Hunden besonders schön und harmonisch, elegant und zugleich praktisch gestaltet und gewähren einen Einblick in ihre stilvollen Wohngemeinschaften mit den vierbeinigen Hausgenossen. Die Hunde in dem Buch liegen dekorativ in ihren perfekt auf die Einrichtung abgestimmten Designer-Hundebetten oder lümmeln malerisch auf antiken Sesseln und wirklich nirgendwo liegt ein angeknabbertes Hundespielzeug herum. Weder sind die Fußböden mit aus dem Papierkorb gefischten Schnipseln übersät noch mit zerrupften Wollresten bedeckt. Beides erledigt Polly bei uns jeden Morgen aufs Neue. Wenn sie damit fertig ist, verteilt sie ihre Spielzeuge malerisch zwischen dem Fußbodenbelag. Rätselhaft war mir lange Zeit, woher die vielen feuchten Flecken auf dem Boden kommen. Dass es alles Pipi-Seen sein sollten, erschien mir eher unwahrscheinlich. Eines Tages beobachte ich des Rätsels Lösung. Polly taucht ihren kleinen Plüschigel in den Wassernapf und legt ihn anschließend an verschiedenen Stellen auf dem Teppich ab. Der triefend nasse kleine Kerl hinterlässt natürlich überall ein Pfützchen.
 
Die Lampe gefiel mir
schon länger nicht mehr
Dann und wann dekoriert sie ihre Wohnlandschaft auch noch mit unseren Glasuntersetzern, die sie sich gern aus dem Regal klaut und zieht noch ein paar Decken vom Sofa oder zerrt die Läufer im Wohnzimmer in andere Positionen. Außerdem schafft sie es fast immer, durch geheime Kanäle ein paar trockene Blätter, Stöckchen oder Teile des Rindenmulchs aus dem Garten ins Wohnzimmer zu schmuggeln. Neulich, als ich telefonierte und Polly nicht meine ganze Aufmerksamkeit schenkte, zog sie beherzt am Kabel einer kleinen Tischlampe, die daraufhin krachend zu Boden fiel und zerbrach. Damit hat Polly unseren Wohnwert allerdings tatsächlich gesteigert, denn die Lampe gefiel mir schon seit einiger Zeit nicht mehr und nun habe ich endlich einen triftigen Grund, eine neue zu kaufen.

 
Karlsson versucht inmitten des Chaos‘ ein möglichst ruhiges und ungestörtes Plätzchen zu finden. Notfalls zieht er sich bereits am frühen Abend in die oberen Etagen zurück, natürlich nicht, ohne mir einen vorwurfsvollen Blick zuzuwerfen, weil ich es nicht schaffe, den kleinen Unruhestifter endgültig in die Schranken zu weisen. Und ich setze mich mit meinem Bildband in den Sessel, blättere mich durch barocke, klassische, minimalistische oder mediterrane Wohnlandschaften, in denen die Hunde genauso edel und attraktiv aussehen wie die Designersofas und hänge meinen eigenen unerfüllten Wohnträumen nach, während Polly meinen Sessel in Wollfäden einspinnt. In der Realität sieht es nicht so aus, als wenn wir mit Pollys Einrichtungsideen demnächst bei ‚Schöner Wohnen‘ landen werden. Was ist das? Mein Handykabel wird brutal aus der Ladestation gerissen!  Das geht endgültig zu weit. Ich reiße mir die Wollfesseln von den Füßen und versuche zu retten, was zu retten ist. Ach, und wenn ich gerade stehe, kann ich dem Igel ja auch neues Badewasser bringen.
 
Polly mit drei Monaten

Polly und Karlsson

Polly hat kein Blaubeinchen mehr

* Wohnen mit Hund, Manuela von Perfall und Amja Hölper, Callwey Verlag München

Kommentare:

  1. "Ich reiße mir die Wollfesseln von den Füßen..." - Bauchweh vom Lachen!!

    AntwortenLöschen
  2. Sooooowas von goldig! Polly, dein Dosenöffner will nicht wirklich in einer gestylten designerwohnung leben! Das sagen sie nur so :-)
    Schlabberbussi, phoebi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, dass du auf meiner Seite bist, Phoebi. Schleck und wedel, Deine Polly

      Löschen
  3. Nach einem Lachanfall kann ich endlich wieder ein paar Buchstaben auf der Tastatur erkennen. Ja, jetzt kann ich lachen. Als Emma klein war, sah es bei mir nicht anders aus und ich fragte mich manchmal, was ich für einen Chaotenhund habe. Sogar die Blumentöpfe hat sie aus dem Fenster geräumt, als ich sie mal nicht im Blick hatte. Alles wird besser.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist beruhigend zu wissen, dass Polly nicht der einzige Hund mit Inneneinrichtungsvorschlägen ist! Liebe Grüße zurück!

      Löschen
  4. Ha, ha, ha, jetzt habe ich aber mal herzhaft lachen müssen :-) Toll, dass Dein Beinchen wieder verheilt ist! Liebe Grüße, Lucy mit Frauchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die netten Grüße. Schleck und wedel, eure Polly

      Löschen
  5. *haha* Polly ist also eine richtige kleine süße Hexe ... und passt gut auf, jetzt wo sie wieder richtig fit ist, stellt sie bestimmt noch mehr Unsinn an ;)

    Liebste Grüße,
    Lilly & ihr Frauchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, mit vier Beinen stellt sie mehr Unsinn an als mit dreien und sie ist definitiv schneller geworden! Liebe Grüße an euch!

      Löschen
  6. ♥ ♥ ♥
    Ach kleine Pplly, die müssen sich halt alle erst mal an ein stylisches aktives Pollykind gewöhnen.............
    ich finde deine Wohnideen klasse ☺
    Liebste Grüße
    Frodo mit Mika und Frauchen Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn dir meine Einrichtungsvorschläge so gut gefallen, könnte ich doch mal bei dir vorbei kommen! Schleck und wedel, Polly

      Löschen
  7. Hallo Polly,
    als erstes: guuut dass Dein Beinchen wieder frei ist, und du viel unbehelligter als vorher Euer Domizil umgestalten kannst -ich hab gehört, dass das eine andere Bezeichnung für menschliche Behausung ist und sich weit vornehmer anhört und Du sorgst doch für ein ganz besonderes Ambiente.
    Ich kann deutlich sehen, dass das Beinchen noch ein paar Muskeln braucht, deshalb solltest Du immer wieder kräftig hüpfen und hochspringen: in Regalen und an den Wänden findet sich bestimmt einiges zum Umgestalten-grins-
    Liebe sehnsüchtige Wuffs von Jule , die leider aus dem Alter raus ist....
    ... schreibt die, die immer noch eins ihrer Betten irgendwo dekorativ zusammenknüllt....
    ich entschuldige mich für meine vorlaute Terriermaus, die hier mal ganz schön den Ball flach halten sollte.
    Das Buch muss ich gleich mal googeln, ich guck mir auch gerne fremde Behausungen auf Hochglanzpapier an... Apropos Papier, dieses ist geduldig. ich seh´s vor mir: "Hund dekorativ vor dem Kamin" die zehnte....

    Liebe Grüße
    Renate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jule, horch mal tief in dich hinein. Irgendwo findest du bestimmt noch den Welpen in dir und dann nichts wie ran an die Umgestaltung der Wohnräume. Es ist nie zu spät! Schleck und wedel, deine Polly

      Löschen
  8. Ach mensch das sind schöne Nachrichten - der Gips ist ab und Polly hat wie so oft nur "Flausen" im Kopf - HERRLICH!

    Über den Rest des Beitrages und die Fotos musste ich herzhaft lachen - das ist SCHÖNER WOHNEN live und nicht solche B-Promis im barocken Sessel ;-).
    Nur ein Foto hat mir gefehlt - ich hätte Polly´s Zweibeiner zu gerne gesehen, wie sie mitten im Chaos gemütlich lesend im Sessel sitzt! Das lässt sich doch bestimmt noch nachholeln - BITTE!
    Liebe Grüße
    Sali

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für das Foto vom Zweibeiner muss Karlsson erst noch den Umgang mit der Kamera üben. Er ist aber eher ein Grobmotoriker, kann also noch dauern :))) Liebe Grüße zurück!

      Löschen