Sonntag, 24. März 2013

Polly liest die Zeitung...

...oder warum wir wie die Seekühe sein wollen.

 
 
 
Papa, hast du das gelesen? Hier steht, dass in Florida Seekühe sterben,
 weil dort Kraftwerke geschlossen werden! Die armen Kühe erfrieren.
Wir haben es kuschelig warm und Platz haben wir auch noch.
Da unten am Fußende könnte sich gut eine kleine Kuh aufwärmen.

Aber Polly, das sind doch Seekühe. Die leben im Wasser!
Wenn ihnen das Wasser zu kalt wird,
halten sie sich in der Nähe von Orten auf, die ihnen Schutz bieten,
zum Beispiel an den warmen Abflüssen von Kraftwerken.

Ach so, Papa. So mache ich das doch auch. Ich halte mich da auf,
wo es warm ist und ich beschützt werde,
also bei dir im Bett. Aber 'ne NASSE Kuh lassen wir lieber nicht mit rein.
 
Guck mal, Papa, hier steht, dass die Hasenmama nur einmal am Tag
zu ihren Hasenbabys kommt, um sie zu füttern.
 Die ganze restliche Zeit liegen die Kleinen allein und regungslos am Boden.
 Klingt nicht gerade gemütlich.

Okay, Polly, bevor du auf die Idee kommst an meinem Fußende
ein kleines Hasennest einzurichten - hier steht auch,
dass man die Babys auf keinen Fall mitnehmen darf,
sie werden sonst von ihrer Mama verlassen.


Oh weh, Papa, das wollen wir nun bestimmt nicht. Lass uns mal gucken,
was sonst noch in der Zeitung steht. Papa, das hier ist ja noch schlimmer als kleine
Waisenhasen! Hier steht, dass es einen Wurm gibt,
der durch das Ohr in den Kopf kommt
und dann weiß kein Mensch, in welchem Teil des Gehirns der lebt!

Aber Polly, ein Ohrwurm ist gar kein Tier, das ist Musik!

Ein Musikwurm, Papa? Ich weiß nicht....
Ich glaube, ich möchte trotzdem nicht, dass der in meinem Kopf wohnt.
Musik gehört doch ins Radio!
Und ich will auch nicht, dass die Hasenbabys keine Mama mehr haben
 und die Kühe sollen auch nicht erfrieren!
Vielleicht lassen wir doch eine kleine Seekuh mit unter die Decke?

Liebe Polly, selbst wenn wir ein ganzes Rudel Seekühe in unser Bett einladen würden,
würden sie Florida nicht verlassen. Diese Tiere bleiben ihren ursprünglichen
 Rückzugsorten nämlich ein Leben lang treu.

Das gefällt mir, Papa!
Warm und beschützt in lebenslanger Treue - so machen wir das auch.
Bloß ohne Wasser. Das einzige, was hier feucht ist, sind meine Küsse!

Polly und Papa lesen das Hamburger Abendblatt vom 23./24. März 2013
Seite 39 "Wissen"
-Schließung von Kraftwerken bedrohen Seekühe
-Die Suche nach dem Ohrwurm
-Junge Hasen bitte liegen lassen


 

Kommentare:

  1. Ja,die Natur ist nicht gerade zärtlich zu den Lebewesen,liebe Polly,da hast du echt einen Glücksgriff gemacht,das sag ich dir.Das Leben ist eins der Härtesten,hat eine liebe Bekannte immer gesagt.Polly du bist ne Süße,viele Schlabberküsse von mir ,an dich und
    grüße ♥lich deine netten MENSCHEN.
    Liebe Sonntagsgrüße,
    euer muffin

    AntwortenLöschen
  2. :-) einfach nur schön zu lesen :-)
    Polly, Polly - dein Blick lässt Eisberge schmelzen und ich finde es total lieb wie besorgt du um die anderen Tiere bist. Ich stelle mir das gerade bildlich vor - eine kleine Seekuh am Ende eures Bettes und dicht an dein Bäuchlein gekuschelt ein Wurf kleiner Wildhasen, nicht zu vergessen der kleine Ohrwurm in deinem linken Öhrchen - eigentlich eine sehr schöne Vorstellung!
    Liebe Grüße
    Sali mit Chiru

    AntwortenLöschen
  3. *hihi* ist das süß, wie Pollylein sich bildet ;)

    Viele Knuddels an die süße Maus ♥

    AntwortenLöschen
  4. So eine wunderbare Bildergeschichte ist das wieder einmal - wir kauften das Geschichten-Buch wenn es das gäbe - sofort.
    Gemeinsam Zeitung lesen, das probieren wir auch gleich morgen einmal - wir müssen aber noch klären wer sie ans Bett bringt.

    Warm und beschützt in lebenslanger Treue - ach, dieser Satz alleine der tut so gut bei dem eisigen Wind da draußen ...

    Wenn wir organisatorische Zeitungs-Probleme haben, dann krieche ich erst einmal bei euch unter - am Fußende wird dann ja noch Platz sein ...

    Ganz liebe Grüße an alle Terrierhauser :-)

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Polly,
    das ist echt niedlich, wie du mit dem Papa Zeitung liest. Da lernst du viel und bist eine gebildete kleine (große) Hundedame. Aber so viele Tierchen kannst du nicht einladen, sonst hast du keinen Platz mehr in Papas Bett und das wäre doch echt schade.
    Liebe wauzis von Emma und Lotte

    AntwortenLöschen
  6. Ach wie niedlich, so eine tolle Bildergeschichte aus einer TZ.....vom Herrchen persönlich vorgelesen....das ist doch mal ein traumhaftes Miteinander.
    Wuff und LG
    Aiko

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Polly,

    wenn so viel interessantes in der Zeitung steht, muss ich sie demnächst auch einmal mit Herrchen lesen.
    Ich möchte nämlich auch einmal solch ein kluger Hund wie du werden.

    Ein freundliches Wuff

    Clooney

    AntwortenLöschen
  8. Eine anrührende und nachdenklich stimmende Bildergeschichte: exklusiv für uns Blogleser.
    Schön dass ich hier lesen kann , aber ich stelle mir (nicht zum ersten Mal übrigens) diesen und andere Einträge in einem Kinderbuch vor, einem Kinderbuch, dass verzaubert, informiert und witzig ist - denn so sind sie die Geschichten aus Terrierhausen, zauberhaft, witzig und informativ!
    Ein Dankeschön nach Terrierhausen
    von Renate und Jule.

    AntwortenLöschen
  9. Sockenhalterin Sabine25. März 2013 um 21:35

    Liebe Polly,
    wie hübsch es aussieht, wenn Du mit "Deinem Papa" Zeitung liest und die Kommentare sind wunderbar. Bitte lese öfter auf diese Art Zeitung und lass uns daran teilhaben. Es ist einfach zu schön.

    Viele liebe Grüße

    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
  10. toll,dann brauchen wir die Zeitung ja nicht mehr lesen;-)

    AntwortenLöschen
  11. Polly scheint den Lippenstift noch nicht gefunden zu haben, aber mit Kajal kommt sie schon ganz gut klar. ;-)

    AntwortenLöschen
  12. :-))))))))))))))))))))))))))

    Einfach nur herzig, dieser Post.

    Wir drücken euch ganz heftig (samt Kühen und Kaninchen).

    Angus und Manou

    AntwortenLöschen
  13. FROHE OSTERN,IHR LIEBEN!
    ♥LICHE GRÜßE VOM MUFFIN

    AntwortenLöschen
  14. So ♥-ig !
    Liebe Polly, du bist ein kluges kleines Terriermädchen ☺
    Tolle Ideen und so kuschelig!
    Liebste Grüße
    Andrea mit MIka und Frodo

    AntwortenLöschen
  15. Mit den Seekühen wollte ich auch nicht tauschen - ich mag kein Wasser und kein Kraftwerk. Der Ohrwurm kann mir gern gestohlen bleiben, weil ich genau weiß, wenn das Radio angeht, dann lassen meine Zweibeiner mich allein zu Hause. Aber auf junge Hasen hätte ich schon Appetit ;-) Eure Lucy sendet viele Wuffis

    AntwortenLöschen
  16. @alle: Vielen lieben Dank für eure netten Kommentare. Sie sind mir eine Freude und Ermutigung und verschönern meinen Tag!

    AntwortenLöschen