Dienstag, 20. August 2013

Karlsson will ein eigenes Zimmer

Warum es nicht zum Auszug kam und was Polly darüber denkt



Frauchen (geht suchend durch das Haus) ruft: „Karlsson? Karlsson, wo bist du? Karlsson!?! Karlsson, was machst du unter meinem Bett?“

Karlsson: „Ich richte mich häuslich ein.“

Frauchen (setzt sich auf die Bettkante): „Ist es nicht ein wenig eng da unten?“

Karlsson (ächzt): „Willst du etwa schon wieder damit anfangen, dass ich zu dick bin?“

Frauchen: „Nein, natürlich nicht. Höchstens ein bisschen… Ach, komm doch raus! So kann man sich ja gar nicht vernünftig mit dir unterhalten!“

Karlsson: „Nö. Ich bleibe hier. Ich find’s gut.“

Karlsson unter dem Bett.

Frauchen: „Aber warum willst du denn nicht bei uns sein?“

Karlsson: „Polly nervt.“

Frauchen: „Ja, sicher, manchmal schon. Ich verstehe ja, dass sie dir bisweilen auf die Nerven geht, aber sie ist nun mal noch klein und…“

Karlsson (unterbricht): „Nicht schon wieder die Leier! Das habe ich jetzt oft genug gehört. Bei Lotta hieß es immer, ich soll mir ein Beispiel nehmen und bei Polly soll ich dauernd Rücksicht nehmen. Jetzt reicht es aber. Ich nehme gar nix mehr.“

Frauchen: „Lass uns doch mal vernünftig darüber sprechen. So schlimm ist Polly gar nicht. Ich bin sicher, dir fallen auf Anhieb fünf nette Dinge ein, die du über Polly sagen kannst. Na?“

Karlsson: „Sie hat Ohren. Sie hört nicht. So. Zwei Ohren, nicht hören, das sind drei Dinge. Das muss reichen.“

Frauchen: „Da fällt dir aber bestimmt noch was ein, wenn du dir ein wenig Mühe gibst.“
Zwei Ohren: Eins zum Hinhören und eins zum gleich wieder weghören...
 
Karlsson: „Ja. Sie zieht mich an meinen Ohren und kloppt mir dauernd auf den Kopp.“

Frauchen: „Das war jetzt aber nicht nett.“

Karlsson: „Siehste. Außerdem pinkelt sie in meine Bademuschel.“

Frauchen: „Darum habt ihr jetzt auch jeder eine eigene Bademuschel.“
Klare Verhältnisse: Zwei Hunde - zwei Bademuscheln!
 
Karlsson: „Na also. Und warum kann ich kein eigenes Zimmer haben?“

Frauchen: „ Du hast eine eigene Hundebox, eine eigenes Hundekissen und eigenes Hundekörbchen. Wo soll ich denn jetzt ein ganzes Zimmer für dich her nehmen und was willst du damit überhaupt?“

Karlsson: „ Ich will MAL meine Ruhe haben!“

Frauchen: „Dann geh doch in deine Box. Polly weiß, dass sie dich dort nicht stören darf.“

Karlsson: „Wie wäre es mit dem Gästezimmer? Das Bett dort habe ich schon ausprobiert…“

Frauchen: „Du liebe Güte, doch hoffentlich nicht heute! Habe ich gerade frisch bezogen für den Wochenendbesuch! Und überhaupt – wo soll der denn schlafen, wenn du im Gästebett wohnst?“

Karlsson: „Wochenendbesuch? Immer diese Störfaktoren… Dann lass mich im Windfang wohnen. Dort habe ich auch gleich die Haustür unter Kontrolle. Das hat den Vorteil, dass Besuch gar nicht erst über die Schwelle kommt. Dafür sorge ich schon.“
Im Windfang kann ich die Haustür kontrollieren.
 
Frauchen (mit ironischem Unterton): „Prima Idee!“

Karlsson (immun gegen ironische Untertöne): „Heißt das Ja?“

Frauchen (räuspert sich): „Na ja, weißt du…“

Karlsson robbt unter dem Bett hervor (hoffnungsvoll): „Also bist du einverstanden?“

Frauchen: „Wenn du im Windfang wohnst, kann ich dir nicht mehr die Ohren kraulen. Das wäre doch schade.“

Karlsson: „ Hm ja, blöd.“
Wenn sie vom Ohren kraulen spricht,
komme ich sogar unter dem Bett hervor.
 
Frauchen: „Vielleicht könntest du deinen Umzug in den Windfang noch etwas aufschieben und dich ein Weilchen mit mir in den großen Sessel im Wohnzimmer setzen?“

Karlsson: „Kraulst du mir dann die Ohren?“

Frauchen: „Sicher.“

Karlsson: „Und den Bauch?“

Frauchen: „Klar, den auch.“

Karlsson: „ Aber kraulen bis ich einschlafe, ja?“

An diesem Abend hat Karlsson seinen Auszug in den Windfang verschlafen. Und am nächsten Morgen hatte er vergessen, dass er eigentlich in einem eigenen Zimmer wohnen wollte. Nun ist er immer noch bei uns, was uns sehr froh macht.

Polly: „Ein eigenes Zimmer für Karlsson? Pffff, ich komme sowieso bald an die Türklinken…“
Als ob ich jemals nerven würde...
 

Kommentare:

  1. Tolle Idee! Ein eigenes Zimmer! Ich bin ja schließlich auch ein Terrier und verziehe mich auch gern unters Bett aber auf die Idee bin ich bislang noch nicht gekommen. Ich drück' dir die Pfoten :)
    LG, Enya

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du gehst auch gern unters Bett? Ich mag das, schön kuschelig da unten.
      Wuff! Dein Karlsson

      Löschen
  2. Hallo Karlsson,
    wir haben es schon manchmal nicht einfach mit dem jungen Gemüse. Das geht mir auch so. Dann ziehe ich mich auch lieber zurück. Aber auf die Idee ein eigenes Zimmer zu verlangen bin ich noch nicht gekommen. Auf die Streichel- und Kuscheleinheiten mit Frauchen möchte ich auch nicht verzichten. Muss noch mal überlegen ob das so eine gute Idee ist.
    Liebes wauzi von Lotte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nee, Öhrchen kraulen muss schon sein!
      Wuff! Dein Karlsson

      Löschen
  3. Ach Karlsson, ich kann Dich ja verstehen. In Deiner Situation würde ich mir sicherlich auch hin und wieder ein eigenes Zimmer wünschen. Aber eigene Zimmer können auch sehr einsam sein, und laaaangweilig. Da sind se nämlich eigen, die eigenen Zimmer. Also dann lieber doch mittendrin statt nur dabei...

    LG and take it easy
    Deine Linda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mittendrin, das sagt sich so leicht. Es ist manchmal wie im Wirbelsturm.
      Wuff! Dein Karlsson

      Löschen
  4. Ein Zimmer mit Frühstück - ja, das wäre was - und dann aber mit Familienanschluss und Bauchkrauleinheiten - ein schöner Traum? Nun ja, für mich nicht und für dich Karlsson sicher auch nur mal so theoretisch :-) und praktisch - wenn überhaupt - müsste die Türe wohl abschließbar und einbruchsicher sein ...

    Liebe Grüße - ♥ Bente


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wieso Frühstück? Ich dachte mehr an Vollpension...
      Wuff! Dein Karlsson

      Löschen
    2. Vollpension - hahaha - zu blöd - mein Fehler :-)

      Löschen
  5. Ich liebe Eure Geschichten. Und Socke meint, wenn Karlsson Leberwurststullen mitbringt ist hier für ihn ein Zimmer frei....,

    Ich entschuldige mich für diesen unverschämten und gefräßigen Sockehund....

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja, die Leberwurststullen sind hier leider außerordentlich knapp. Gibt ja nie genug zu essen, weißt du...
      Wuff! Dein Karlsson

      Löschen
    2. Gut Karlson, ich finde Dich ja sehr süß, wie Du da unter dem Bett liegst. Ich wäre auch ohne Gegenleistung bereit Dir Asyl zu geben.

      Also, wenn alle Stricke reißen, dann fülle bitte den Asylantrag - Special Dog auf der Seite www. Hundeasyl-LeberwurstfuerSocke.de aus. Die Bearbeitung erfolgt dann auch zeitnah.....

      Nasenstupps und Schwanzwedel

      Socke

      Löschen
    3. Karlsson singt: ... We all need someone to rely on..
      (David Guetta: One Love)

      Löschen
    4. Socke trällert in bestem Englisch.....

      I' ll be there forever and a day, always
      (Bon Jovi: Always)

      Löschen
  6. Wunderbarer Dialog, kann sie mir echt vorstellen deine Bedürfnisse.
    So ein Gespräch unter vier Augen ist doch immer wieder hilfreich.
    Nasenstups von Ayka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, dass wir darüber geredet haben, aber ein eigenes Zimmer habe ich immer noch nicht!
      Wuff! Dein Karlsson

      Löschen
  7. Oh Karlsson,

    ein so toller Post. Ein eigenes Zimmer wäre auch was für mich, obwohl ich keine nervende Polly habe. Aber auch Frauchen kann manchmal ganz schön nerven, da bin ich immer froh, wenn sie mal zum Einkaufen geht und ich die gaaaanze Wohnung für mich alleine habe. Leider bleibt sie aber nie lange weg :(

    Du, wenn du deine Ruhe haben willst, würde ich heimlich ins Gästezimmer schleichen. Und zwischendurch, natürlich immer dann, wenn Polly Frauchen mit Beschlag belegt, würde ich zu Frauchen auf den Schoß krabbeln und mich kraulen lassen!

    Wuff-Wuff Chris

    AntwortenLöschen
  8. Klasse Dialog, schön das Frauchen ein offenes Ohr für Deine Probleme hat und ihr darüber reden konntet :-)

    Aber Öhrchen kraulen ist doch viel mehr wert als ein eigenes langweiliges Zimmer, oder?

    Liebe Grüße
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie wäre es mit Öhrchen kraulen IN meinem eigenen Zimmer? Ich arbeite daran...
      Wuff! Dein Karlsson

      Löschen
  9. Och Karlsson, so eine eigenes Zimmer kann sich bestimmt als ziiiiiiemlich langweilig entpuppen - glaube ich ;) Naja, ich bin ja 'Einzelhund' und kenne das nicht, wenn man ständig von so einem Jungspund genervt wird, aber so insgeheim genießt du das doch bestimmt auch? Und schlussendlich die Streicheleinheiten, die du nun von Frauchen bekommen hast, DIE sind doch alles wert, gell :)))
    WauWau deine Joy Schnuckenhund - Kuschelschnucke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn du wissen willst, wie es mit einem nervenden Jungspund ist, kann ich dir Polly gern mal ausleihen! Wie wär's?
      Wuff! Dein Karlsson

      Löschen
    2. Aber nur, wenn Polly so einigermaßen robust ist, weil.....äh....naja, ich bin ein wenig ....grobmotorisch sagt man wohl....flööööt....
      Wenn also Polly das verträgt und dazu noch ab und an ein paar Knurrer und Rempler :) ja, dann leih sie mir doch bitte mal aus :)))))
      WauWau Joy Schnuckenzicke ;)

      Löschen
  10. Menno Karlsson,

    du könntest doch gar nicht ohne..... das war doch nur vorgeschoben, um eine extra Ohrenkraulerunde rauszuschinden :)

    Schlabberbussi, Phoebi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Phoebi! Lange nix mehr gehört! Geht's dir gut?
      Wuff! Dein Karlsson

      Löschen
  11. Karlsson....ich kenne das Gefühl glaub mir !!! Manchmal mag ich auch ausziehen weil der Mini nervt aber mal so ganz unter uns gesagt ....alleine ist doch auch nicht schön und wenn die zu sehr nerven gibt es einen auf die Lampe dann passt das wieder :) Mitfühlende Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, Georgie, ich sage es dir: Große Brüder müssen zusammen halten!
      Wuff! Dein Karlsson

      Löschen
  12. Lieber Karlsson,

    ist es wirklich so nervig ein kleines "Schwesterchen" zu haben? und dabei sieht Polly so aus, als könne sie kein Wässarchen trüben!! so kann man/hund sich täuschen......da muss ich aber ganz gut aufpassen, dass meine 2beiner nicht auch noch auf die Idee kommen, sich so ein kleines "Schwesterchen" anzuschaffen, bei uns gibt es nämlich nicht viele Zimmer zur Auswahl!!

    Ciao
    Cosimo

    AntwortenLöschen
  13. Ha, Karlsson will vom Dach unters Bett....

    meint Renate

    ja warum auch nicht, da oben wär´s mir auch zu zugig

    meint Jule

    AntwortenLöschen
  14. Hey Karlson, nur Geduld die Nervensägenzeit von Polly (die ja gaaaanz bestimmt auch tolle Seiten hat) hat auch irgendwann ein Ende:-)

    AntwortenLöschen
  15. Hallo ihr Lieben,das sind ja echte Probleme die ihr da gerade aussitzen müßt.Gut das manches in der Nacht vergessen wird;0)
    Ihr seht aber sooo knuffelig aus ,ich kanns gar nicht gut haben,wenn ihr euch nicht versteht.Ich wünsch euch ein fröhliches Miteinander!Ha,Ha:in die Bademuschel pinkeln,lustig!
    Tchüss,euer muffin

    AntwortenLöschen
  16. Ihr Süßies! :-) Aber "Unter dem Bett" kann ich nur empfehlen - egal, ob bei nervigen Zwei- oder Vierbeinern! Wieso auch nicht? Der Strauß steckt ja auch den Kopf in den Sand, oder? Windfang dagegen finde ich doof, da stolpern alle über uns Hunde. 1001 Dackelina-Bussis von Lucy

    AntwortenLöschen
  17. DIeser Karlsson Blick - einfach herrlich! Ja ich kann mir gut vorstellen, dass ein erwachsener Rüde einfach einmal eine Auszeit vor der "kleinen" Polly benötigt! Aber was ist schon ein Platz am "Windfang" gegen den Ehrenplatz bei Frauchen auf dem Sessel mit exklusiver Öhrchenmassage?!
    Eine herrliche Geschichte!
    Liebe Grüße
    Sali

    AntwortenLöschen