Mittwoch, 1. Januar 2014

Ruhe bewahren und weitermachen


Bei uns ist der Dezember ein sehr geschäftiger Monat. Auch wenn ich mir wieder und wieder vornehme, mich von den bevorstehenden Festivitäten nicht stressen zu lassen, kommt doch jedes Mal was dazwischen. Die sorgsam auf Vorrat gebackenen Weihnachtskekse sind leider schon am Nikolaustag aufgefuttert und ein weiterer Backtag muss eingeschoben werden oder Polly frisst heimlich Gucklöcher in die liebevoll verschnürten Geschenke und alles muss neu eingewickelt werden. Schon ist man mit dem Zeitplan in Verzug.

Oft werden auch Wünsche geäußert, deren Erfüllung sich schwieriger gestaltet als gedacht. Vor zwei Jahren wünschte sich meine jüngere Tochter eine Sporttasche. Das kann ja nicht so schwierig sein, dachte ich, stellte jedoch beim Blick in die Geschäfte fest, dass Sporttaschen heutzutage das Ausmaß von Überseekoffern haben und ich fragte mich, wo meine Tochter so eine Monstertasche unterbringen soll, wenn sie gerade nicht im Fitnessstudio steht. Also suchte ich nach einer kleinen, aber trotzdem geräumigen Sporttasche in einem Design, das meiner Tochter obendrein noch gefallen sollte. Aber das ist eigentlich eine andere Geschichte.
Dieses Weihnachten war es meine ältere Tochter, die sich eine Kaffeemühle wünschte. Das kann ja wohl nicht so schwer sein, dachte ich und wurde prompt vor die Entscheidung gestellt, ob ein Schlag-, Kegel- oder Scheibenmahlwerk das richtige sei. Elektrisch oder Handbetrieb? Werden die Kaffeebohnen beim Mahlen auch nicht zu sehr erhitzt? Zu groß oder zu hässlich sollte das Gerät ebenfalls nicht sein. Ich brauchte den Rat eines Fachverkäufers. Dazu musste ich aber warten, bis mein Mann Zeit hatte, um auf die Hunde aufzupassen, denn ein Weihnachtsshopping in der Innenstadt macht Karlsson und Polly definitiv keinen Spaß. Mein Mann hatte just zwei Tage, nachdem der verheerende Orkan Xaver über uns hinweg gebraust war, einen Termin fürs Hundesitting frei und ich bekam Gelegenheit, mich davon zu überzeugen, dass so ein Sturm auch noch Tage später verheerende Auswirkungen auf den öffentlichen Personennahverkehr hat. Entgegen der Bekanntgabe im Rundfunk, dass sämtlicher Regionalverkehr planmäßig verkehre, sammelten sich in unserer Vorortbahn verzweifelte Reisende, die von Bahnausfällen und schrecklichen Umwegen berichteten. Im völlig überfüllten Zug erreichten wir die Innenstadt, die genauso überfüllt war. Es war schwarz vor Menschen, man bekam kaum ein Bein auf die Erde. Auch mir machte das Weihnachtsshopping wenig Spaß.
 Auf dem Rückweg war ich in derselben Vorortbahn zwischen hunderten bierseliger HSV-Fans eingequetscht, die nach einem verlorenen Spiel wieder nach Hause wollten. An einer Haltestelle, die nicht meine Zielhaltestelle war, hielt die Bahn und das Licht ging aus. Die Durchsagen waren wegen der lautstarken Fangesänge nicht zu versehen und ich beschloss, den Abend nicht in einem dunklen Bahnwaggon in Gesellschaft laut und lustig grölender blau-weiß gekleideter Herren zu verbringen, sondern rief stattdessen meinen Mann an, damit er mich abholt. Der fuhr auch sofort los, kam aber wegen desselben Feuerwehreinsatzes, wegen dem bei mir und den HSVlern nichts mehr weiter ging, nicht über die Gleise. So stand ich an einem Adventssamstagabend auf einem zugigen Bahnhofsvorplatz und wünschte mir zum ersten Mal an diesem Tag, doch wenigstens einen meiner kleinen Hunde bei mir zu haben. Es hätte so etwas Tröstliches gehabt. Eine Kaffeemühle hatte ich nicht gekauft.

Ein zweites Mal wollte ich auf keinen Fall in die Stadt fahren. Also blieb doch nur das Bestellen im Internet. Ich bestellte eine Kaffeemühle, für die ich mich auf gut Glück und aufgrund meiner eigenen Recherche, jedoch ohne Fachberatung entschieden hatte und alles, was ich sonst noch für ein gelungenes Fest brauchte. Der Paketbote musste oft zu uns kommen.

Karlsson weiß inzwischen, dass manche Menschen, zum Beispiel Zeitungsausträger, Zettelverteiler, Post- oder Paketboten dazu berechtigt sind, unser Grundstück zu betreten oder unsere Haustürklingel zu benutzen. Er nimmt es hin, dass es hierbei offenbar um legales Verhalten handelt, und toleriert es, wenn auch nicht gern. Polly handelt in solchen Fällen eher nach der Devise legal, illegal, scheißegal und schnauzt jeden Eindringling mit lautem Gebell an, auch wenn er dringend benötigte Weihnachtsutensilien ins Haus bringt. Wir hatten also oft Gelegenheit, das adäquate Verhalten beim Ertönen der Haustürklingeln zu üben: Der Hund (Polly) geht auf seinen Platz und wartet dort ab, bis der Mensch (also ich) den Ankömmling an der Haustür abgefertigt hat. Ich kam selten zur Haustür, ohne Polly nicht mindestens zehn Mal wieder auf ihren Platz geschickt zu haben. Dem Paketboten dauerte das zu lange, schließlich hatte er in der Weihnachtszeit noch mehr Pakete zu verteilen und er versuchte mehr als einmal, das uns zugedachte Päckchen beim Nachbarn abzugeben.
 
 

Wie man es auch dreht und wendet, die Vorbereitungen für ein ordentliches Familienfest sind aufwendig. Wir sehnten uns deshalb dieses Mal noch mehr als sonst nach ruhigen Feiertagen und beschlossen, auch den Hunden einen ruhigen Heiligabend zu schenken. Während wir Menschen uns bescherten, mit Geschenkpapier knisterten, laut ‚Oh‘ und ‚Ah‘ riefen und ‚Wie schön, eine Kaffeemühle, genau so eine habe ich mir schon immer gewünscht‘, durften Karlsson, Polly und Ida in ihren Körbchen liegen und jeder an einem schönen Knochen knabbern. Es gab dieses Mal keine Hundefotos, weder mit noch ohne Weihnachtsmütze und auch keine Hundegeschenke unter dem Baum. Stattdessen haben wir unseren Hunden ein ganz anderes Geschenk gemacht. Wir haben am Sonnabend vor Weihnachten an dem Weihnachtstrail unserer Hundeschule teilgenommen. Die Hunde durften eine fast drei Kilometer lange Spur durch einen unbekannten Wald verfolgen und am Ende die Hundetrainerin (mit Weihnachtsmütze) finden, die in einer Kiesgrube hockte und heißen Punsch ausschenkte. Ein Riesenspaß für Menschen und Hunde! Und Polly hat ihren ersten langen Trail mit Bravour gemeistert.
 
Silvester brachen wir zu unserem inzwischen schon traditionellen Strandspaziergang nach St. Peter auf. In St. Peter ist jegliches Feuerwerk verboten, um Mitternacht gibt es ein zentrales Feuerwerk auf der Strandpromenade, so dass man tagsüber völlig entspannt herumspazieren kann, ohne dass neben, vor oder hinter einem die Böller einschlagen. Wir hatten viel Spaß am Strand und kamen abends erschöpft aber glücklich nach Hause. In Terrierhausen wurde geknallt was das Zeug hielt. Karlsson war angesichts des Geschützdonners um uns herum etwas ratlos, warum wohl seine Nachtruhe so empfindlich gestört wurde, wurde aber nach einem langen Strandtag an der Nordsee trotzdem schnell vom Schlaf überwältigt. Polly war überzeugt davon, dass sich marodierende Banden rund um unser Haus bombten, unser Leib und Leben in höchster Gefahr schwebten und gleichzeitig wild entschlossen, alle in die Flucht zu schlagen. Laut bellend quittierte sie jeden Kanonenschlag, bis wir sie davon überzeugten zu ihrem Papa auf dem Sofa unter die Decke zu kriechen, wo sie endlich einschlief.
 
Wenn ich mit dem Papa unter einer Decke stecke, sind mir sogar die marodierenden Banden draußen egal.
 
Was wir bei allen Vorbereitungen und an all den Festtagen gesehen haben, ist, dass es bei Terriern, die ständig im Turbogang leben, gut tut, ab und zu mal das Tempo raus zu nehmen. Ich werde mir im neuen Jahr daran ein Beispiel nehmen. Aufregend und abenteuerlich wird es von ganz allein. Ruhe zu bewahren ist die Kunst.


Mit Anlauf ins neue Jahr


2014 - ich komme!


Standflitzen mag ich am liebsten!


Silvesterspaziergang in St. Peter

Kommentare:

  1. Nun könnt ihr ja den Weihnachtsstress hinter euch lassen und in ein neues Jahr hüpfen.Dafür wünsch ich euch Glück,Gesundheit,Freude und viel sonnenschein.
    Liebste Grüße von eurem
    muffin,der schon länger nicht mehr da war.
    Hier hat sich ja einiges veränder,toll!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebste Grüße zurück und dir auch ein frohes, neues Jahr!

      Löschen
  2. Hallo und ein frohes neues gesundes glückliches sowie entspanntes Jahr wünschen wir Euch.

    Wir freuen uns auf viele lustige Postings rund um die Kathastrophen des Alltags, gemütlich bei Kaffee oder Tee, mit Kuhmilch, Schafsmilch oder Ziegenmilch, gerne pasteurisiert, homogenisiert oder sterilisiert. Ganz wie gewünscht...

    Nächstes Jahr sollte ich auch nach St. Peter Ording. Im Gegensatz zu meinem Hund (Linda völlig unbeeindruckt) bin ich ganz und gar nicht schussfest. Dieses Geboller ist jedes Jahr aufs Neue ein Alptraum für mich...

    Also, auf ein schönes 2014

    LG Andrea und Linda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir fanden das Geböller in diesem Jahr auch irgendwie martialischer als in den Vorjahren, es scheinen neue und schlagkräftigere Geschütze im Handel zu sein :-( St.Peter ist eine wohltuende Alternative, kommt doch im nächsten Jahr einfach mit :-)
      Liebe Grüße aus Terrierhausen

      Löschen
  3. Gibt es irgendwas, was Irishs nicht ab liebsten haben? ;-)
    Watson hat auch einige Böller verbellt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir hoffen, dass Watson schließlich auch ein sicheres Plätzchen unter einer Decke gefunden hat. Unter Decken kuscheln mögen Irish nämlich auch am liebsten :)))
      Beste Grüße aus Terrierhausen

      Löschen
  4. Hallo ihr Lieben,
    wir wünschen euch ein frohes neues Jahr und freuen uns auf viele lustige Posts von euch.
    Liebe Grüße von Emma, Lotte und Frauchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für euch auch ein glückliches neues Jahr und wir werden wieder gerne bei euch lesen!
      Liebe Grüße aus Terrierhausen

      Löschen
  5. lieben lieben Dank für deinen wunderschönen FotoPost.
    Wir wünschen euch ein gutes neues Jahr, und freuen uns auf viele neue Berichte von Dir.
    Liebe Grüße von Sylvia und Tibi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sylvia und Tibi,
      ihr seid stets gern gesehene Gäste in unserem Blog, selbstverständlich schauen wir auch immer gern bei euch vorbei.
      Ein frohes neues Jahr wünscht Terrierhausen

      Löschen
  6. Wuff, ich wünsch euch einen recht geruhsamen Januar- ganz ohne Stress. Das mit "Wenn ich mit dem Papa unter einer Decke stecke" hat auch bei mir funktioniert auch wenn es bei mir Frauchen war die die Idee hatte.
    Ein entspantes neues Jahr wünscht
    Ayka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Frauchen oder Herrchen ist in dem Fall ganz egal, Hauptsache ein lieber Mensch, der uns versteht und beschützt!
      Wir wünschen euch ein frohes neues Jahr in den Bergen und freuen uns darauf, bald wieder mit euch wandern zu gehen (wenn auch nur virtuell).
      Liebe Grüße aus Terrierhausen

      Löschen
  7. Hallo ihr Lieben,

    erst einmal wünschen wir euch ein frohes und gesundes neues Jahr und freuen uns, wieder von euch zu lesen. Das mit dem Weihnachtsstress klingt gar nicht gut, deshalb kauft Frauchen die Geschenke auch schon lange im Internet. Und die Sache mit dem Postboten kenne ich hier auch. ICH mache es aber anders, denn MICH kann niemand auf meinen Platz schicken. Liege ich an der Tür und es klingelt, renne ich in mein Körbchen. Dort angekommen, geht das Gebelle los. Bisher haben wir noch keine Lösung für das scheinbar terriertypische Problem gefunden.

    Wuff-Wuff euer Chris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Chris,
      wir dürfen noch nicht einmal an der Tür liegen. Frauchen sagt, das sei zu unserem eigenen Besten. Der Eingangsbereich ist Menschensache, da haben wir kein Mitspracherecht. Frauchen hat mir dank Internetbestellerei nun so oft vorgeführt, dass sie vom Paketboten nicht gefressen wird, dass ich ihr langsam wirklich zutraue, allein mit den Eindringlingen fertig zu werden. Aber ganz so entspannt wie Karlsson bin ich noch nicht. Wenn da man nicht noch ein Restrisiko ist...
      Liebe Grüße von Polly und ein frohes neues Jahr wünscht Terrierhausen

      Löschen
  8. Frohes neues Jahr 2014 =)
    Was für ein toller Strand in St. Peter-Ording.
    Einfach klasse.
    Und das dort nicht geböllert werden darf, finden wir super spitze.

    Wuff, Deco + Pippa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, wir lieben den böllerfreien Strand auch sehr, nicht nur zu Silvester. Ein Ausflug lohnt sich zu jeder Jahreszeit!
      Liebe Grüße und ein frohes neues Jahr wünscht Terrierhausen

      Löschen
  9. Ich hoffe, euer Januar wird erholsamer für euch als es der Dezember war. Was das Leben mit Terriern angeht kann ich die Kombination mit einem sehr ausgeglichenen HSH empfehlen ... der hält den Terrier schon ruhig - im Zweifel setzt er sich einfach drauf ;)
    Bei uns wurden terrierseitig die ganzen knallenden Dinger auch lautstark in die Schranken gewiesen - was paralysiert vor dem Sofa liegende andere Hunde nicht gerade beruhigte. Erst das gemeinsame Gruppenkuscheln unter der Decke brachte alle zur Ruhe :)

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und Laika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Anschaffung eines Herdenschutzhundes mag vielleicht einige unserer Probleme lösen, solange der HSH auf dem Terrier draufsitzt. Wenn er aber aufsteht, sehe ich allerdings ein paar neue Herausforderungen am Horizont auftauchen... *lach* Wir bleiben vorerst beim Gruppenkuscheln unter der Decke unter uns. Obwohl man ja noch nicht weiß, was das neue Jahr so bringt!
      Liebe Grüße und ein frohes neues Jahr wünscht
      Terrierhausen

      Löschen
  10. Liebe Silke , deine Seite mit den vielen sehr guten und lebhaften Fotos macht mir viel Spass ! So habe ich mich heute in die Liste der Abonnenten eingeschrieben . Mein Hund ist der Rudi , ein Border Colley-Mischling , mein bester Kumpel ,Wandergesell, Trostspender und Pausenclown . Dank an dich und alles Gute dir und deinen Zwei- und Vierbeinern fürs neue Jahr ! Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susanne und lieber Rudi,
      willkommen in Terrierhausen! Schön, dass ihr uns regelmäßig besuchen kommt, darüber freuen wir uns sehr.
      Ein frohes neues Jahr und liebe Grüße nach Frankreich
      von Silke, Karlsson und Polly

      Löschen
  11. Ein toller Post, der zeigt, wie schwer es ist ruhig und besinnlich zu bleiben, wenn es darum geht den Lieben eine Freude zu machen. Da ich Berufspendlerin - täglich mindestens drei Stunden - bin und in der Stadt des Schalke 04 arbeite , sind Zugausfälle und Fussballfans ein regelmäßig zu überstehendes Hindernis. Ich weiß, was Du meinst. Umso mehr freue ich mich, dass Ihr Euer Weihnachtsfest und den Jahreswechsel wunschgemäß feiern konntet. Die Bilder vom Strand sind wunderschön.

    Alle Liebe und Gute

    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Täglich drei Stunden Fahrtzeit! Da geht eine Menge Lebenszeit bei drauf. Ich hoffe, du hast Mittel und Wege gefunden, die Zeit trotzdem gut für dich zu nutzen. Gottseidank ist ja nicht jeden Tag ein Fußballspiel und manchmal fahren die Züge ja auch pünktlich und planmäßig, das sind dann die guten Tage :-)
      Wir freuen uns, dass die Strandbilder gefallen, die Gegend ist auch einfach wunderschön.
      Wir wünschen euch und dem Sockemädchen nur das Beste für 2014 und senden liebe Grüße aus Terrierhausen.

      Löschen
  12. Hallo ihr Lieben,
    schön wieder von euch etwas zu sehen und zu lesen - wir waren schon etwas auf Entzug und befürchteten, dass der PC bereits im Umzugskarton ist oder die Pollymaus die Linse der Kamera abgebissen hat - aber nein - gottseidank :-)

    Ein frohes neues Jahr für euch - Monika mit Bente

    Die 4 ist zum Brüllen schön!

    AntwortenLöschen
  13. Mit den Umzugskartons wird es frühestens in der zweiten Jahreshälfte etwas. Bis dahin wird es sicher noch einiges zu berichten geben - von Polly und anderen Katastrophen ;)
    Liebe Grüße von uns

    AntwortenLöschen