Dienstag, 28. April 2015

Liebes Frauchen,



es dauert gar nicht mehr lange, dann werde ich drei Jahre alt. Somit bin ich längst erwachsen. Eigentlich gehöre ich sogar schon zur Gruppe der alt erfahrenen Terrier. Was ich damit sagen will: Es wird höchste Zeit, dass du dich meiner Führung unterordnest. So bitter es für dich sein mag, aber wir bringen es sonst einfach zu nichts.

Ich weiß, dass das jetzt vermutlich hart sein wird für dich. Aber wir müssen den Tatsachen ins Auge sehen. Du bist einfach nicht ernsthaft und umsichtig genug veranlagt, um eine Führungsposition auszufüllen. Statt das Anwesen zu verteidigen, lässt du bedenkenlos jeden Haus und Hof betreten. Und wie sieht es mit Jagderfolgen aus? Liebes Frauchen, man kann nicht immer nur mit Futterbeuteln herumspielen. Irgendwann fängt der Ernst des Lebens an. Und dass ich bislang keine nennenswerten Jagderfolge vorzuweisen habe, liegt ja nicht an mir, sondern daran, dass du alle meine Bemühungen in der Richtung vorzeitig vereitelst. Und dass obwohl wir hier praktisch an einem reich gedeckten Tisch wohnen! Rehe, Hasen, Fasane – alles direkt vor der Haustür. Man muss nur zugreifen. Wieso tust du dich damit so schwer? Langsam mache ich mir wirklich Sorgen.

Man kann nicht immer nur mit Futterbeuteln herumspielen.

 Und die Sache mit dem Lämmchen neulich! Das hätte man nun wirklich anders regeln können. Da kommt uns auf dem Weg ein Lämmchen entgegen, es läuft uns direkt in die Arme. Ich ducke mich in gespannter Erwartung, aber statt  dass du energisch „Zugriff!“ brüllst und mich von der Leine lässt, bindest du mich am nächstbesten Gatter an und zeigst dem Lamm die undichte Stelle im Zaun, durch die es zurück zu seiner Mama hoppeln kann. Un-be-greif-lich! Dabei habe ich dich schon Lammkeule essen sehen. Woher hast du die eigentlich gehabt?

Auch mit den drei Schäferhunden nebenan sind wir bislang nicht einen Schritt weiter gekommen. Als ich dir neulich entwischt bin, um mir durch den Gartenzaun eine wilde Schlacht mit einer der drei dummen Trinen zu liefern, hast du nicht etwa die Schippe aus dem Schuppen geholt und der Dusselnuss mal ordentlich das Schaufelblatt über die Omme gezogen. Nein, stattdessen hast du nur mit deinem blöden Futterbeutel gewunken und gesagt, ich könne mir gerne aussuchen ob ich am Zaun pöbeln oder essen möchte. Ja, was gibt es denn da auszusuchen? Da ich hier nun kaum Gelegenheit habe, mir was Ordentliches zu jagen, muss ich wohl den Dummy nehmen. Blieb mir nix anderes übrig, als die olle Schäfertrine alleine am Zaun stehen zu lassen. Ich kann ja derentwegen nicht auch noch eine Mahlzeit ausfallen lassen. Zwischen zwei Bissen habe ich schnell nochmal „Schäferhunde sind dumm wie Stullen“ rüber gebellt, aber mehr war nicht drin.

Es wird Zeit, dass es hier mal nach meiner Nase geht.
 
Wirklich, Frauchen, so wird das doch nix. In meinem bald dreijährigen Leben habe ich noch keinen Hasen erwischt und noch keinen Postboten herzhaft in die Wade gezwickt. Dabei könnte ich das, wenn du mir nicht immer und ewig im Weg stehen würdest. Manchmal war ich schon so verzweifelt, dass ich –ich gebe es zu- bereits darüber nachgedacht habe, dich auszusetzen. Mit dem Papa und dem Karlsson komme ich gut zurecht, die lassen sich problemlos um meine Kralle wickeln. Das Leben könnte so schön sein. Aber dann sehe ich dich vor mir, allein im Wald. Mit deinen eingeschränkten Fähigkeiten würdest du dort nie zurechtkommen. Das bringe ich dann doch nicht übers Herz.

Aber könntest du dich nicht etwas einsichtiger zeigen?

Deine Polly


Den Papa wickele ich spielend um die Kralle.

Kommentare:

  1. Liebe Polly,

    der Text kann nur von einem Terrier kommen! Aber ganz ehrlich, aussetzen könnten wir unsere Frauchens eben doch nicht, so hilflos, wie sie ohne Terrierbegleitung durchs Leben gehen würden... Ich hoffe, dass wenigstens dein Frauchen dir den Geburtstagswunsch erfüllt, ich hab so ähnliche Wünsche jetzt schon zum fünften Mal geäußert - leider ohne Erfolg.

    Wuff-Wuff dein Chris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Frauchen sind eine schwierige Gattung. Ich werde mir an meinem wohl noch eine Weile die Zähne ausbeißen.
      Liebe Grüße von Polly

      Löschen
  2. Wuff Polly,
    du bist echt zu gut für diese Welt... obwohl du nix darfst...willst du dein Frauchen nicht wie Hänsel und Gretel im Wald aussetzen.
    Ich wollte mein Frauchen schon in den keller sperren, doch wir haben keinen...
    wuff Tibi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Keller? Auch nicht schlecht... Leider haben wir auch keinen.
      Liebe Grüße von Polly

      Löschen
  3. Liebe Polly,
    wir können dich sehr gut verstehen. Ich, die Emma, werde dieses Jahr schon doppelt so alt wie du und die Lotte ist sogar schon dreimal so alt wie du, aber denkst du wir können Jagderfolge verweisen? Pustekuchen, außer ein paar erbeutete Schuhe und Socken ... nüscht. Immer werden wir von den Zweibeinern daran gehindert. Vielleicht klappt es ja bei dir wenn du mit deinem Papa auf die Pirsch gehst. Denn deinen Papa hast du ja um deine Kralle gewickelt. Viel Erfolg.
    Liebe wauzis von Emma und Lotte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schuhe und Socken.... So weit ist es mit uns gekommen. Ein Trauerspiel!
      Liebe Grüße von Polly

      Löschen
  4. Ich sehe schwarz, liebe Polly, dass Dein Frauchen das noch lernt. Wenn es schon nicht in fast drei Jahren geklappt hat. Je älter sie wird, desto schwerer wird es mit der Lernerei. Ich bin froh, dass es mit Herrhen besser klappt.....

    Toi, toi, toi

    wünschen Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hm ja, alt, unflexibel und nicht mehr lernfähig - das ist auch mein Eindruck.
      Liebe Grüße von Polly

      Löschen
  5. Ich kann nichts schreiben, ich bin noch mit Lachen beschäftigt... hahahahaha

    Arme Polly - trotzdem gucken wir ab jetzt lieber immer mal wieder auf die "Frauchen-in-Not" Seiten...

    LG Andrea mit Linda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Frauchen ist froh, dass endlich auch jemand Anteil an ihrem Schicksal nimmt :)
      Liebe Grüße aus Terrierhausen

      Löschen
  6. Achduliebegüte, liebe Polly -
    da hast du eines dieser 0815-Spaßbremsen als Frauchen - die können nicht gescheit jagen, aber wollen einen Beinahewolf erziehen - nun - sie leiden an absoluter Selbstüberschätzung - und als absolut soziale Wesen haben wir genügend Verantwortungsbewustsein und lassen sie nicht einfach beim nächsten "Jagdausflug" stehen, sondern geleiten sie fürsorglich nach Hause und bemühen uns möglichst viel Schaden von dem dummen Weib abzuwenden - jedenfalls solange bis wir keine eigene EC-Karte haben um im Netz Futter zu ordern ... deine Leidensschwester - Bente

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach Bente, meine Schwester im Geiste, der Druck der sozialen Verantwortung lastet schwer, wenn man mit derart minderbemitteltem Führungspersonal geschlagen ist.
      Kollegiale Terriergrüße von Polly

      Löschen
  7. Liebste Polly,
    ich sag es Dir ganz freimütig:
    zum dritten Geburtstag bekommst du vielleicht/wahrscheinlich/ganz sicher eine selbst gebackene Leberwursttorte mit drei Hundewienerwürstchenkerzen-garantiert schweinefleischfrei- garniert und einen neuen selbst gestrickten wunderschönen Dummy dazu...
    aber ganz sicher keinen Jagderlaubnisschein,
    denn wir Menschenfrauen sind schwächlich/fürsorglich und unsere Sinne erschreckend unterentwickelt, aber wir haben Macht und Tücke und die nutzen wir trickreich und gnadenlos um alles durch zu setzen, was wir wollen...
    Ich kraul Dir Dein wunderschönes Terrierköpfchen und wünsche Dir viel Jagdglück ...in Deinem Geburtstagtraum -Renate
    *knuuurrrrr* ich werd sie zwicken, ich verspreche es Dir.
    Unsere Vorfahren waren so blöd, sich den Menschen anzuschließen...
    heute sind wir Hunde auf dem Gipfel der Zivilisation angekommen...
    aber wer oben ankommt, muss auch wieder runter...
    konspirative Grüße
    Deine mitfühlende Jule, die gestern Abend von einer Fliegengittertür vor einem freilebenden Fuchs geschützt wurde und dem Menschenmann der sich heldenhaft vor die Tür stellte...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, Terrier vor einem Fuchs beschützen - so was Blödes können sich wirklich nur Menschen ausdenken. Ich wette, bei uns wäre es genauso gewesen, nur dass hinter dem Menschenmann noch das Frauchen gestanden und mit hysterischem Geschrei alle verrückt gemacht hätte. Ich höre sie direkt: "Mein Gott, ein Fuchs, pass bloß auf, dass die Hunde da nicht rankommen. Vielleicht hat der Tollwut...oder Räude...!" Als ob wir nicht rucki-zucki mit so einem Fuchs allein fertig würden. Ist schon traurig.
      Kollegiale Terriergrüße von Polly

      Löschen
  8. Liebe Polly
    ich fühle mit dir. Wir Terrier haben ein großes Herz und helfen, wo wir nur können. Aber was macht dein Frauchen? Verjagt den Lammbraten. Meine würde es genauso machen. Aber im Wald aussetzten, das wäre dann doch zu hart. Davon laufen ist auch keine gute Idee. Wer würde dann mit dem Papa so lieb kuscheln?

    Liebe Grüße
    Sonja und Charly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz recht, Charlie, wir haben eben ein großes Herz - zum Glück für unsere Frauchen!
      Liebe Terriergrüße von Polly

      Löschen
  9. Karlssons Papa meint: Ach Polly, du Riesenbaby, schalt‘ doch einmal dein Gehirn ein. Vor wem weichen Nachbars Schäferhunde respektvoll zurück? Vor dem Frauchen. Und wer kriegt von ihnen einen Zwick in die Nase? Du. Wer sollte also Rudelführerin sein? Und dann die Jagderfolge: Du hast zwei Hasen verfolgt (verbotenerweise), Erfolgsquote 0,000 %. Und wer erbeutet mit Hilfe eines Laptops Tonnen von Fleisch? Das Frauchen. Wer sollte also Rudelführerin sein?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn ich so eine EC-Karte hätte, könnte ich mit dem Laptop auch Fleisch erbeuten...
      Hundeschmatz und -schleck vom Riesenbaby

      Löschen
  10. Liebe Polly,

    leider kann ich Dir ja auch nur aus Frauchensicht antworten - und ich muss zugeben, so teilweise verstehe ich Deine Gedanken ja ... die hat Damon sicher auch oft! Aber ich muss ganz realistisch sein und sagen: ich beschaffe Futter, ich sorge für ein Dach über dem Terrierkopf und ich sorge für die Gesundheit. Denn auch Damon ist sich ganz sicher, er könnte von seinen Jagderfolgen leben ... aber mal ehrlich, wie lange halten den so ein paar Mäuse vor (besonders wenn man sie verteilt über das ganze Jahr fängt!) und wer zieht einem die Stachel aus der Pfote?
    Mit vollen Bauch und ganz gesund lässt sich eine Revolution leicht anzetteln ... aber an der Umsetzung zweifle ich dann doch! Ganz ehrlich, wie wolltest Du denn einen Hasen fangen, wenn Dein Frauchen Dich nicht vom Grundstück lassen würde ;)

    Wunderbare Petition ... aber ein wenig einlenken könnte doch nicht schaden ;) Besonders, weil Du jetzt bald drei Jahre alt wirst!

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und Cara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du meinst, ICH sollte einlenken. Interessanter Gedanke. Ist mir noch gar nicht gekommen...
      Liebe Grüße von Polly

      Löschen