Sonntag, 13. März 2016

Neue Wege



Kürzlich ist uns aufgefallen, dass in unserer näheren Umgebung neue Wanderwege-Schilder aufgetaucht sind. Neue Wege finden wir immer gut. Nun mussten wir zwar feststellen, dass es sich hier nicht um ganz neue Wege handelt, vielmehr hat man alte Wegenetze miteinander verbunden und neu ausgeschildert. Egal. Diese Rundwanderwege müssen ausprobiert werden!




 Neue Wege sind immer aufregend.
Hier fängt es eher unspektakulär an.
Zunächst ist der Weg noch asphaltiert. Polly würde gern wissen, 
was sich hinter dem Brombeergebüsch verbirgt.




Da wohnt ein Pferd. Die Wiese ist so nass, 
dass es momentan seinen eigenen Badeteich hat.




Ein Stück weiter kommen wir an mehreren großen Eichen vorbei.
Hier tummeln sich vier (!) Eichhörnchen und hüpfen munter von Ast zu Ast.
Leider haben Polly und Karlsson die Eichhörnchen auch entdeckt 
und geraten schier außer sich. Ich habe alle Hände voll zu tun,
meine beiden Terrier zu bändigen. Gleichzeitig versuche ich trotzdem noch,
ein paar nette Eichhörnchenfotos zu machn. Doch alles,
was ich unter diesen Umständen ablichten kann, 
ist dieses kleine Stück Eichhörnchenschwanz. 
Immer, wenn ich eines der flinken Tierchen endlich im Sucher habe,
beschließt einer der Hunde, doch wieder an meinem Arm zu zerren.
Zwei Hunde und eine Kamera gleichzeitig ruhig zu halten, 
ist wirklich nicht so einfach.
Um nicht zu sagen unmöglich. 




Linker Hand öffnet sich die Landschaft. Hier gibt es eine große Wiese.



 Die Wiese ist eingezäungt und Karlsson bleibt völlig fasziniert 
am Stacheldraht sitzen und starrt.
Was sieht er da?
  



Am hinteren Wiesenrand tummeln sich  Kanadagänse. 



  




 Karlsson ist bereit, die kleinste Geste unsererseits 
als Zustimmung zu interpretieren und die Gänsejagd 
zu eröffnen. Jetzt keine unbedachte Bewegung machen,
sonst geht er los. Da ist er nicht zimperlich.
 Großes Geflügel findet er nämlich richtig spannend.




Polly versteckt sich lieber hinter Papas Knieen.
Ihr ist zuviel Anspannung in dieser Situation. 
Man sieht, dass sie sich hier nicht wohl fühlt.




Und jetzt auch noch das: Der Papa verschwindet über diesen Wall
im Ungewissen. Wir sollen warten, während er die Umgebung erkundet.
Werden wir ihn je wiedersehen?




 Karlsson findet es auch doof, dass er nicht mit darf, um zu gucken.




Na gut, Karlsson, wir schauen gemeinsam.




 Hinter dem Wall ist eine Kiesgrube. Sieht abenteuerlich aus, 
ist aber als Terrierspielplatz nicht geeignet. 
Viel zu gefährlich. Und natürlich sowieso verboten.




 Dieser schmale, überwucherte Weg führt in den Wald.




 Nach all den Eichhörnchen und Gänsen schießt Karlsson das Adrenalin schon aus den Ohren.
Für ihn wird es höchste Zeit, die Zähne in die Beute zu schlagen.
Also holen wir den Dummy raus.




 Polly will hier keinen Dummy holen. 
Sie kennt die Gegend nicht und 
der Weg ist schlecht einsehbar.
Wer weiß, was hier für Gefahren lauern...




 Noch ein Versuch, aber Polly ist nicht überzeugt. Macht nix.
 Ich gehe mit gutem Beispiel voran und hole den Dummy selber, 
damit sie sieht, dass dabei nichts Schlimmes passiert.




Beim dritten Versuch klappt es. 
Gutes Mädchen!




Wir verlassen den Wald und gehen auf dem Feldweg weiter.
Beide Hunde verharren aufmerksam. 
Irgendwas ist da im Busch. 
Oder hinter dem Busch.




Karlsson geht nachgucken.
Sein Körper ist gespannt, das Pfötchen erhoben.
Jetzt sollten wir besser die Schleppleine festhalten.
Oder ihn mit einem Dummyspiel ablenken.
Am besten beides.




Dieser Anblick hat ihn so gefesselt.




Über einem spannenden Dummyspiel vergisst er die Rehe.
Stolz steht er bei seiner Beute. 






Schließlich kommen wir an einer kleinen Wiese vorbei.
Hier gefällt es auch Polly und sie muss nicht zum Mitmachen überredet werden.
Voller Begeisterung ist sie bei der Sache.




Dieser Greifvogel fühlt sich gestört und fliegt davon, ...

 


...als Karlsson auf der Suche nach seinem Dummy auf ihn zurennt.




Durch die Wiese zieht sich ein kleiner Bach.
Karlsson durchquert den Wassergraben. 
Wenn es um die Jagd geht, 
kennt er keine Hindernisse.




Polly geht auch durchs Wasser. 
Wenn das Jagdfieber sie einmal gepackt hat,
ist sie genauso ernsthaft bei der Sache wie Karlsson.



Guckt mal nach vorne, da kommt das Vögelchen. 

Na bitte, geht doch.



Das Jagdteam.

Wirklich brauchbare Fotos gibt es nur, wenn der Papa dabei ist.
Es braucht einen Menschen, der auf die Hunde achtet und einen, der 
(oder -in unserem Fall- die), den Fotoapparat bedient. 
Ansonsten: siehe Eichhörnchenschwanz.
An dem Tag stand ich nämlich allein mit den Hunden unter der Eiche.




Zum guten Schluß noch ein wenig morbider Landcharme...




... und einen Hauch von Frühlingsstimmung über norddeutschen Wiesen.




Für Polly und Karlsson endet der Rundweg mit dem Auffuttern
 der mühsam erlegten Beute im Auto. 
Danach verdösen sie satt und zufrieden den Rest des Tages.
So kann man es aushalten, oder?


Kommentare:

  1. *lach* Ich weiß wie schwer es ist wenn Frau etwas fotografieren möchte und zwei Hunde an der Schleppleine hat, die unbedingt hinter irgend etwas hinterher wollen. Da hast du den Eichhörnchenschwanz sehr gut getroffen. Der neue, alte Rundweg ist klasse. Viel Abenteuer, viel zu schnuppern und Platz zum spielen für Karlsson und Polly.
    Liebe Grüße von Emma, Lotte und Frauchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, wenigstens der Schwanz ist gut getroffen, wenn schon sonst nix :)))
      Liebe Grüße aus Terrierhausen

      Löschen
  2. ihr lieben

    ich möchte euch verbellen das ich ganz doll neidisch auf eure wanderwege bin, sowas tolles gibt es hier gar nicht :( ich muß echt mal bei euch vorbei kommen damit wir gemeinsam eine aufregende runde drehen können :)

    einen dummy habe ich nicht aber frisbeescheiben....die bringe ich dann mit wobei ich denke das die die armen tiere verunsichern könnten wenn sie fliegen und ich wie eine wahnsinnige hinterher jage, hoch springe und sie zu frauchen zurück bringe*wuff

    habt einen tollen start in die neue woche,

    luana :*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir haben auch eine Frisbee. Karlsson mag den Dummy lieber, aber Polly spielt sehr gern Frisbee.
      Liebe Grüße aus Terrierhausen

      Löschen
  3. Hahaha, ich kann nicht mehr. Eure teamspezifischen Jagdausflüge wissen zu gefallen. Wahrscheinlich, weil man sich sooo gut darin einfühlen kann. Zerrende Hunde, Wild, was man auf Fotografien mehr erahnen als erkennen kann, beispielhaftes Vorgehen und festes Vorstehen, um schlimmeres zu verhindern. Mist, mein Nasenflügel hat sich bewegt... :-DDDDDD

    LG Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Karlsson hätte ein Zucken im Nasenflügel großzügig als Startsignal für die Gänsejagd akzeptiert :))
      Liebe Grüße aus Terrierhausen

      Löschen
  4. Ihr habt einen tollen neuen Weg entdeckt, so viel Spannendes für die Jagdnasen von Eichhörnchen über Geflügel bis Wild, alles dabei. Ich würde ja diese Wege öfter gehen, die Hauptsache ist doch, die Terrier haben ihren Spaß, oder?

    Wuff-Wuff euer Chris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Manchmal kann der Spaß ganz schön in Stress ausarten, wenn man so viel potentielle Beute vor der Nase hat und einfach nicht zupacken darf. Ein Gänsebraten oder Rehkeule mit Eichhörnchenbeilage hätte uns schon auch gefallen, so gab es aber wieder (nur) Dummy. Aber was soll's, besser den Dummy im Fang als das Reh im Wald verschwunden.
      Liebe Grüße von Karlsson und Polly

      Löschen
  5. Herrlich - euch auf den neuen Wegen zu begleiten - der Bericht zeigt anschaulich wie spannend es da ist. Soooo viele Wildtiere und von der Knipse sogar eingefangen (schafft meine selten).
    Ich freu mich schon auf eure nächste Runde (im der Kiesgrube gäbe es sicher fein deckorierte Hunde).
    Montagsnasenstups von Ayka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit den Wildtieren auf Fotos schaffe ich auch nur, wenn ich einen "Assistenten" dabei habe, der derweil die Hunde in Schach hält :)))
      Liebe Grüße aus Terrierhausen

      Löschen
  6. Mann-oh-Mann, das ist ja anstrengend mit euch. Ich habe ja schon von Bente nicht glauben wollen, dass ihr Terrier ... äh ... so nickelig seid mit den Bedingungen, die die Welt so bietet und die man nicht auch noch mit eigenen Interpretationen ausfüllen sollte. Da wird der Spaziergang ja zur Truppenübung. Und das mit dem Großgeflügel, das Begehrlichkeiten weckt, das höre ich natürlich gern. Sicher hatte der Karlsson nur hinlaufen wollen, um die Passanten nett zu begrüßen, nicht? Das nenn ich mal mal höflich. Alle Achtung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Truppenübung ist sehr treffend formuliert. Das kommt den tatsächlichen Gegebenheiten recht nahe :)) Insofern wollte Karlsson dem Großgeflügel vielleicht nur den militärischen Ehrengruß erweisen. Salut für die Gänse? Ich frage ihn nochmal, was er sich dabei gedacht hat...
      Liebe Grüße aus Terrierhausen

      Löschen
  7. Neue Wege in der gewohnten Umgebung - so etwas reizt uns auch immer. Bei euch scheint es sich ja wirklich gelohnt zu haben, es war alles dabei was Terrier so brauchen: Spiel, Spaß, Spannung und Futter :)
    Die Problematik mit zwei Hunden, zwei Händen und einer Kamera kenne ich auch - und bin oft froh, dass mein Handy mit einem Sprachbefehl zum Knipsen zu überreden ist ... sonst gäbe es sicher noch weniger Bilder bei uns! Aber der Eichhörnchenschweif ist echt gut getroffen ;)

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und Cara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ob man das bei meinem Handy auch einstellen kann? Muss ich direkt mal nachgucken. Aber mit Sprachbefehl zu knipsen, während man versucht, zwei Hunde ins Sitz zu bringen, stelle ich mir auch lustig vor: Sitz jetzt! Knips jetzt! Nein, nicht du... ;)))
      Liebe Grüße aus Terrierhausen

      Löschen
  8. Das war doch ein herrlicher Jagdausflug - und ein Hörnchenschwänzchen ist immerhin besser als garnix :-)

    Wir wurden jedenfalls bestens unterhalten - Dankeschön.

    Liebe Grüße - Monika mit Bente

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir sind immer froh, wenn wir gute Unterhaltung bieten :)
      Bitteschön.
      Liebe Grüße aus Terrierhausen

      Löschen
  9. Das war wieder einmal sehr unterhaltsam, so schön erzählt und die Bilder wunderbar. Und obwohl alles so fein gelungen ist, gefällt uns der Fotoversuch mit den helfenden Herrchen am besten… Wie früher bei uns Kindern wurde die Aufmerksamkeit auf die Kamera gelenkt „ Hier kommt das Vögelchen“ und ich habe mich immer gefragt, warum es nicht gekommen ist. Aber natürlich schuate man in die Kamera, jedes Mal…

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
  10. *lach* Karlsson hat wahrscheinlich gehofft, dass da als Vögelchen doch noch eine Kanadagans auf ihn zugewatschelt kommt...
    Liebe Grüße aus Terrierhausen

    AntwortenLöschen