Dienstag, 5. April 2016

Wir sind dann mal... im Harz!



Einfach mal raus aus dem Alltag und die Seele baumeln lassen...

Am vergangenen Wochenende haben wir Terrierhausen verlassen, 
um Erholung für Körper und Geist zu finden.
Dazu sind wir ein ganzes Stück mit dem Auto gefahren.
Hier seht ihr, wie ich während der Fahrpausen unseren Wagen bewache.
Damit verdiene ich mir immer eine halbe Wurststulle.




Nach ein paar Stunden sind wir im Harz angekommen.
Der Harz kam mir ziemlich groß vor.
Wir sind jedenfalls eine ganze Weile Hügel rauf und
Hügel runter gekurvt. Praktisch überall ist der Harz mit Wald bewachsen.
Das hat mir ganz gut gefallen.




Dann sind wir in ein Hotel eingezogen. Polly und ich haben 
auf Reisen immer unsere kleine Reihenhaussiedlung dabei, 
damit wir in der Fremde genauso wohnen wie Zuhause.
Uns ist also eigentlich egal, wie es im Hotel aussieht, 
im Gegensatz zu unseren Menschen, die ein großes Getue darum machen.




Dieses Hotel hat uns aber sehr gut gefallen, denn Polly und ich 
bekamen bei der Ankunft jeder eine ganze Tüte Kekse geschenkt. 
Jeder! Eine! Ganze! Tüte! Großartig.




Am nächsten Morgen verschaffe ich mir erstmal einen Eindruck,
indem ich aus dem Fenster gucke. Hinter dem Hotel fängt
gleich der Wald an. Das finde ich gut. Aber der schwarze
Riesenschnauzer, den ich da unten sehe, wohnt doch wohl nicht auch hier?
Den kann ich nämlich gar nicht riechen.




Nach dem Frühstück geht es dann gleich in den Wald hinein.
Unser Papa hat beste Laune. Wochenendreisen mag er nämlich am liebsten.




Hier wollen unsere Leute mit uns hin: Zum Josephskreuz auf dem Auerberg.
Wir möchten lieber in das Bergstübl, denn das klingt nach Bratwurst und Eis am Stiel.




Dann müsen wir also diesen Berg hoch.
Da oben steht das Josephskreuz in 580 Meter Höhe.
Polly: Sind 580 Meter eigentlich viel oder wenig? 
Karlsson: Das kommt darauf an, ob man von oben nach unten misst 
oder von unten nach oben. Von unten nach oben ist es länger.




Seht mal, was ich entdeckt habe! Hier gibt es einen Waldtrimmpfad.
Da liegt ein Baumstamm zum Balancieren.




Für unseren Papa eine seine leichtesten Übungen.




Für mich natürlich auch. Wenn der Papa das kann, dann kann ich das auch.




Damit der Weg den Berg hoch nicht zu langweilig wird, gibt es alle paar Meter eine
Raststelle mit Liedtexten. Hier soll man rasten und singen.
Also rasten Polly und ich und die Menschen grö.. äh singen 
die angeschlagenen Lieder. Zweistimmig natürlich und wirklich wunderschön.
(Man zwingt mich, dies zu schreiben. Das Frauchen guckt mir beim Tippen über die Schulter.)
Aber ihr seht ja selbst, wie entsetzt Polly guckt.




Während  Karlsson und die Menschen sich mit dem Gejau... äh Gesinge beschäftigen,
habe ich  schon wieder den schwarzen Riesenschnauzer im Visier. 
Der kommt doch glatt auch den Berg hoch.




Na, Gottseidank geht er in die andere Richtung.




Der kann wohl keine Schilder lesen. Rechts geht es zum Mittagstisch.
Da wollen wir hin. 




Aber leider biegen die Menschen kurz vorher nochmal ab, 
weil sie von einem Wegweiser auf einen Panoramaweg gelockt werden.
Das Panorama ist aber arg durch Bäume verstellt. 
Viel zu sehen ist eigentlich nicht.
Hier müsste mal durchgeräunt werden.




Aber Pilze kann man hier finden.
Ungewöhnlich für diese Jahreszeit.




Dieses Wandern ist ja gut und schön, Papa.
Aber können wir jetzt auch mal was spielen?




Na klar, Karlsson. Guck mal, da hinten im Geäst
habe ich deinen Dummy versteckt.




Bin schon unterwegs. Den hole ich mir.




Habe ihn schon!





Und jetzt ich. Das macht Spaß!




So Papa, nun pack den Dummy mal wieder ein.
Wir haben schließlich noch was vor.
Wir wollen rechtzeitig zum Mittagessen im Bergstübl sein.




Gehen wir jetzt weiter?




Während der Papa mit schweren Schritten den Berg hinaufstapft, 
nehme ich erstmal einen erfrischenden Schluck aus der Pfütze.
Schmeckt viel würziger als das Wasser aus der Proviantflasche,
die der Papa mit sich rumschleppt.




Endlich oben!




Hm, Karlsson, ich rieche Bratwurst.




Das Josephskreuz soll das größte Doppelkreuz der Welt (!) sein 
und wird als Aussichtsturm genutzt.




Das ist ja alles gut und schön. Aber wenn ihr schon keine Bratwurst holt,
dann packt doch wenigstens endlich die Provianttaschen aus.




Nachdem es dann doch noch was zu futtern gab, können wir den Berg wieder 
hinunter sausen. Hier seht ihr mich im Tiefflug.




Karlsson, ich habe ein Wasserloch entdeckt.
Oder eine Bergquelle. 




Polly, das ist eine astreine Harzer Quelle. 
Hier kann man sich wunderbar erfrischen.




So ein kleines Bad macht wieder richtig munter.




Da sind wir schon wieder auf der Straße zum Hotel.




 Polly, ich glaube querfeldein ist der Weg kürzer.




 Vergiss es, Karlsson, hier muss man über Stock und Stein springen.
Das schaffen unsere Menschen nie.




Wir sind dann doch wieder am Hotel angekommen.
Gesittet und gemeinsam natürlich. 




Dann will das Frauchen unbedingt noch ein Foto von uns 
neben so einem Blechmann in der Hotelhalle machen.
Na, wenn es sein muss. Bitteschön.




Nee, in diese Wellnassabteilung mit Dampfliege, Ruhesauna und Planschbad 
könnt ihr jetzt gerne mal allein gehen. Mir reicht es für heute.




Wandern ist toll, macht aber sehr müde.




Ich habe fertig. Mich sehr ihr heute nicht mehr.
Außer ihr möchtet mir vielleicht noch einen Keks aus der Tüte reichen.
Dann würde ich nochmal kurz unter dem Sessel vorgucken.




Da war unser Wellness-Wander-Wochenende im Harz.
Hat uns sehr gut gefallen. Würden wir direkt noch mal genauso buchen.

Kommentare:

  1. What an amazing place you took your Mum and Dad for walkies. So very beautiful and interesting!
    I love your hotel as well....did the Tin Man speak to you, offer you a treat?
    I must admit I am feeling worn out just looking at all the walking you did so I'm going to join you in a refreshing nap
    Loves and licky kisses
    Princess Leah xxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. The Tin Man was annoying. But we got a packet full of treats from the hotel staff. They were really dog-loving.
      Love and hugs from Terrierhausen

      Löschen
  2. Was denn? Ein Tag Wandern und schon Müdigkeit vorschützen? Was seid ihr denn für Terrier? Da braucht es wenigstens drei Wandertage. Aber die Bratwurst da oben am Josephskreuz, die hätte ich auch nicht verschmäht.Euer Bild mit dem Blechmann ist aber ziemlich cool.

    Wuff-Wuff euer Chris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Chris, was du hier siehst, ist ja quasi eine Zusammenfassung. In Echtzeit waren es mehrere Tage. Außerdem laufen wir hier zu Hause immer geradeaus und niemals rauf und runter. Berge sind schon anstrengend ;)
      Liebe Grüße aus Terrierhausen

      Löschen
    2. Ach so, ich vergaß, dass ihr Flachland-Läufer seid. Dann sei euch das verziehen. Berge sind echt etwas anstrengender, vor allem wenn Terrier sie nicht gewohnt ist.

      Wuff-Wuff euer Chris

      Löschen
  3. Das würden wir wohl auch so buchen. Socke wegen der Tüte Leckerchen, die sie nicht füttern kann, wir wegen der Chance den Kopf in der Natur frei zu bekommen. Herrlich. Zum Glück haben sich die Fellnasen nur in Harzer Quellen gesuhlt. Harzer Käse wäre für meine Nase viiiieeeeel unangenehmer…;o)

    Ein toller Reisebericht, der wirklich Lust auf einen Wochenendtripp macht…

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
  4. Wenn da draußen Harzer Käse gelegen hätte, dann hätten wir den ganz schnell mit einem Haps verschlungen. Der ist doch viel zu schade, um ihn sich hinter die Ohren zu schmieren ;)
    Viele liebe Grüße von Karlsson und Polly

    AntwortenLöschen
  5. Also wenn Hund schon mit einer ganzen Tüte Kekse begrüßt wird, dann kann doch gar nicht mehr schief gehen. Aber ne Bratwurst wäre natürlich auch nicht schlecht gewesen. Berg hoch und runter wandern sind wir auch nicht gewöhnt und wären auch kaputt gewesen.
    Liebe wauzis von Emma und Lotte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieses Rauf- und Runtergerenne war schon anstrengend, aber wenigstens war die Versorgung gut.
      Liebe Grüße aus Terrierhausen

      Löschen
  6. ach gott, wenn ihr wüsstet wie sehr ich euch beneide...mit herrchen und frauchen in urlaub zu fahren ist doch sicher etwas ganz besonders tolles! :*

    ich wünsche euch eine wautolle zeit...kommt mir bloß erholt und vor allem gesund zurück ihr herzchen,

    luana :*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. War nur ein Wochenende, wir sind schon wieder da. Ganz ehrlich, Luana: Wir brauchen eigentlich keine Reisen, Zuhause finden wir es am schönsten. Aber wenn die Menschen unbedingt wollen, machen wir eben mit.
      Liebe Grüße von Karlsson und Polly

      Löschen
    2. dann seit ihr wie mein frauchen, die ist auch lieber zuhause ;)

      na ja, immerhin ein wochenende...auch das tut mal gut.

      ganz liebe grüße, luana

      Löschen
  7. Da kann ich nur wauzen - heeerrrllliiich - es hat mir gefallen euch auf euerer reichen Reise zu begleiten.
    Nasenstups von Ayka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, dass du dabei warst, Ayka!
      Liebe Grüße aus Terrierhausen

      Löschen
  8. Oh, das war jetzt aufregend. Mal alpines Flair schnuppern. Für Flachländer sicher eine spannende Herausforderung. Habt ihr Gämsen gesehen?

    Der Service im Hotel - alle Achtung. Futtertüten für jeden, sehr aufmerksam. Braucht man aber wahrscheinlich auch, wenn man seine Leute beim Wandern begleiten muss, damit sie sich nicht verirren. Im Harz sind ja schon viele weggekommen, habe ich gehört. Doch bei euch ist ja alles gut gegangen. Schön.
    Da konnte ich euren Bericht umso mehr genießen. Nett, dass ihr uns mitgenommen habt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. An Wildbegegnungen war gar nicht zu denken. Bei den vielen Leuten, die dort den Berg rauf und runter gehoppelt sind (teilweise auch noch laut singend!) haben sich die Gämsen und Luchse längst in ruhigere Gefilde zurück gezogen. Wir sind auch froh, dass wir nicht weggekommen sind. Beim Orientierungssinn von unserem Frauchen wäre das leicht denkbar. Das einzige, was die in einer fremden Umgebung treffsicher finden kann, ist 'n Schuhgeschäft. Und wer will da schon hin.
      Liebe Grüße von Karlsson und Polly

      Löschen
    2. Huch! Singende Wanderer? Gab's da nicht wenigstens eine Protestaktion mit Transparenten gegen die Belästigung von Reh, Bussard und Waldameisen? Ich meine, die schützen doch sonst immer alles.

      Löschen
  9. Wow, wir sind nun auch etwas aus der Puste und täten uns für eine große Mahlzeit, statt für viel heiße Luft entscheiden :-)
    Liebe Grüße - Bente

    AntwortenLöschen